Do you Poken? Die Brücke zwischen dem echten Leben und dem Web 2.0.

[Trigami-Anzeige]
POKEN Auch im Zeitalter von Web 2.0 kann es passieren, dass man Maus und Tastatur verlässt um höchstselbst an einer Veranstaltung mit realen, oftmals menschlichen Personen teilzunehmen. Man unterhält sich per akustischem Netzwerk, versteht sich gut, möchte weiter in Kontakt bleiben und dann geht es los: Handynummer? Hm, „<schrei>4 9 2 oder 3? Hä?</schrei>“, ein Stift ist nie zur Hand und Kajal auf Handrücken ist auch sehr unzuverlässig und darum nicht zu empfehlen. Bist Du auf Facebook? Nein aber auf Xing? Welcher Namen? MySpace? Da bin ich nicht…
Und so zieht es sich hin… Pokens sind eine gute und einfache Lösung des Problems, ohne heiser zu werden oder am Austausch eines Links zu verzweifeln.

Vier Pokens versammelt

Vier Pokens versammelt

Die Idee

Gute Ideen sind einfach, so auch diese: Man legt auf www.doyoupoken.com eine oder mehrere Identitäten an, in denen man sowohl Daten aus dem echten Leben (Name, Adresse, Telefonnummern, Mailadressen, Blog-URL, …) als auch Links zu den Profilen in verschiedenen Social Networks (von Xing, LinkedIn über Flicker, Facebook, MySpace, Twitter bis hin zu usgang.ch, etc) angeben kann. Wenn nun das Gegenüber auch ein Poken dabei hat, dann hält man die Pfötchen kurz aneinander und schon ist die ID ausgetauscht. An einem beliebigen Compie mit Internetanschluss und USB können die ID’s vom Poken abgerufen werden und man sieht die entsprechenden Profile auf www.doyoupoken.com:

Die Identität, die mit Pokens ausgetauscht werden kann.

Die Identität, die mit Pokens ausgetauscht werden kann.

Die hochgeladenen Freundesprofile können verschieden sortiert, abgelegt und gesucht werden. Die Ganze Sache ist also sehr effizient und benutzerfreundlich…

Am Schluss dieses Beitrages könnt Ihr lesen, wie Ihr zwei Pokens gewinnen könnt!

Weiterlesen

Internet auf dem Stick: MC950D und T@ke Away von Sunrise unter Linux

Internet zum mitnehmen

MC950DDank dem Asus eee Schnucklteil wäre ich eigentlich mobil. Die Tatsache, dass ich ziemlich oft im Zug unterwegs bin musste als Ausrede herhalten meinen Ogo zu kündigen und mir stattdessen T@ke Away von Sunrise zu kaufen.
T@keAway kostet zuerst mal CHF 10 Grundpauschale. Man erhält ein Modem – wahlweise ein Novatel Ovation MC950D (der Stick) oder ein Huawei E220 – mit dem man dann mobil UMTS/EDGE mässig ins Internet kann. Pro Tag kostet es jeweils noch CHF 3.50, aber ohne Transferbeschränkung.

Swisscom hat ein Konkurrenzangebot (Internet Mobile Unlimited). Es kostet auch 10 CHF Grundpauschale, aber 4.50 CHF und somit 1 CHF mehr pro online-Tag. Der Vorteil ist die Upgrademöglichkeit zu einer volumenabhängigen Flatrate.

Das Einkaufen war problemlos. Ein sehr netter Verkäufer im Sunriseshop hat mich sehr speditiv und freundlich bedient. Ganz überrascht ob so viel Freundlichkeit – man hatte das Gefühl, sein Job macht ihm Spass – habe ich glatt für ein paar Minuten vergessen den Miesepeter rauszuhängen und wollte aus Freude fast noch etwas kaufen. Die Stühle standen aber nicht zum Verkauf und so habe ich meine Dinge getakeawayt und bin zügig nach Hause um den Stick in Betrieb zu nehmen.

Das MC950D Modem

Aussehen tut das MC950D Modem wie ein geschwollener Memorystick. Die SIM Karte kann vorne reingeschoben werden. Für zerstreute Hektiker wie mich ist der Deckel etwas problematisch, da er einen gewissen Fluchtreflex besitzt und gerne verloren gehen möchte.

Hier noch eine kleine Anleitung, wie ich die fröhlichen Lichtsignale der LED auf dem Stick interpretiere:

Rot: CD-Modus
Rot blinkend: Kein UMTS, aber ein EDGE wäre möglich
Violet: Verbunden über Edge
Blau blinkend: UMTS ist in der Luft
Blau blinkend: Verbunden über UMTS

Der Wechsel zwischen EDGE und UMTS passiert jeweils selbständig und automatisch.

Installation

Unter eeeXubuntu/Ubuntu

Dies ist eine kompakte Anleitung, ohne all die verlockenden Irrwege die ich beschritten habe. Nur soviel: Falscher Treiber und man hat das Gefühl, es sei eine Schnecke Inside, bzw ein Vogel ins UMTS-Wirelesskabel geflogen. Ausgetestet funktionieren tut es wunderbar für eeeXubuntu und Debian.
Weiterlesen

Und es geht doch! GTCO Schoolboard unter Linux

Das Schoolboard

BlackboardBei uns sind diese relativ coolen Dinger, genannt „elektronische Wandtafel“ fest eingerichtet: Der Beamer projeziert die Laptopausgabe auf eine aktive, weisse Fläche. Diese Fläche kann die Bewegungen und klicks eines speziellen Stiftes tracken und über USB an den Laptop senden. Dabei können Mausbewegungen simuliert oder mit speziellen Tools Stifte und Marker nachgeahmt werden. Das Unterrichten gelingt so normalerweise flüssiger, wel nicht mehr zwischen Laptopschirm und Präsentationsfläche hin- und hergewechselt werden muss.

schoolboard principle

Lange Zeit gab es diese Software nur für Windows. Mittlerweile ist sie für Linux schon benutzbar, wenn sie auch noch ein paar Kinderkrankheiten hat.

Installation

Hardware

Die Ausgabe des Kommandos uname -a zeigt die Kernelversion. Bei mir hats mit 2.6.22 relativ gut funktioniert. Erst um 21, 22 herum ist der gtco Treiber beim Kernel dabei. Ob dieser Treiber lokal vorhanden ist sieht man mittels modprobe -v gtco. Wenn nicht reklamiert wird, dann ist er geladen und alles ist ok.
Sollte das gtco Modul allerdings nicht vorganden sein, so wird man es von der GTCO Website downloaden und selbst kompilieren müssen.

Um zu sehen ob das Schoolboard (USB Version) erkannt wurde, kommt lsusb zur Anwendung:

Bus 004 Device 004: ID 078c:0401 GTCO/CalComp

Software

Die neuste Interwrite Software ist ein Riesenteil. Für Linux gibt es sie zum freien Download. Vorsicht: die Software ändert die xorg.conf, darum ist der spezielle Hinweis dass ein Restarts (des X-Servers) vonnöten sei durchaus ernst zu nehmen. Irgendwie wird danach ein unheimlich ressourcenhungriger Prozess mit Namen IWDM gestartet.

Das Kalibrieren und ein erster Check des Boards geht mit Launch_Device_Manager. Die Werkzeugleiste kann mi Launch_InterWrite gestartet werden.

Probs und Anwendung

Leider funktioniert bei mir das onscreen Keyboard nicht. Hat das jemand zum Laufen gekriegt?

Unser Board hat eine Auflösung von 1024×768 Bildpunkten. Es gibt unter Anderen diese zwei Möglichkeiten, im Laufenden Betrieb umzuschalten:

  • Das KDE Kontrollzentrum (kcontrol) Angeschlossene Geräte → Anzeige.
  • Auf der Kommandozeile : xrandr -s 1024x768.

Videos und Musik unter Linux mit dem iRiver X20

Es weihnachtet sehr…

iriver x20Mir ist das Christkind begegnet und hat mir einen iRiver X20 gebracht! Wahrscheinlich weil ich so ein Lieber bin 😉 . Dieses kleine, schwarze Teil hat in meiner Version 4 GB an Speicher, ein 2.2″ Display und es kann Radio empfangen, Stimmen aufzeichnen (nicht die in meinem Kopf 🙂 ), Bilder und Videos darstellen. schön aussehen und natürlich auch Musik spielen. Etwas verwundert hat mich dann, dass Updateable Firmware ganz gross auf der Verpackung stand. Wird das nun schon als Vorteil beworben? Flawless Firmware wäre mir sympathischer. Ein Check (Settings, Advanced, System Information, 2/2) hat dann aber zum Glück gezeigt, dass meinereiner auf dem neusten Stand ist und ich mir die Stunden des Updatens sparen kann die ich – wie süchtig nach neuen Versionsnummern nach dem Komma – wider besseren Wissens mit Fluchen verbracht hätte.

Damit die Übertragung unter Linux läuft, muss dann noch der Übertragungsmodus auf MSC gestellt werden (Settings, Advanced, Connection Type) und schon meldet er sich nach dem Einstecken.

Musik

Meine Musik ist in MP3 und einigermassen gut getaggt. Diese Dateien abspielen kann er, schön. Möchte man auch noch das Cover sehen, dann muss man einen etwas grösseren Aufwand treiben; Er zieht dieses tatsächlich aus den ID-Tags (Metainformation, die direkt in die mp3-Datei codiert wird). Benutzt wird ein ID3V2 APIC Tag. Unter Linux kann man den zum Beispiel mit kid3 sehr vornehm setzen:

kid3 - Cover Art Taggen

Der Sound selbst ist leider, hmm, unflexibel. Geht man beim Equalizer im Bass eines hoch, dann schepperts gewaltig im Gehörgang. Naja, wieder was gelernt: Guter Name+Gutes Design+Wenig Zeit entbindet NICHT vom Probehören!

Der Radio ist ebenfalls so naja. Es gibt doch RDS, das Informationen über Station und gespielter Sound, themenorientiertes Radiohören und Autoadjustment (bei einem portablen Player nicht gerade sinnlos) bietet. Diese Innovationen sind am X20 spurlos vorbei gegangen 🙁 . Der einzige Luxus ist eine automatische Sendersuche und Speichern von Frequenzen (ohne Tagging).

Videos

Nicht zuletzt wollte ich natürlich auch – meine immer schlimmerwerdende Sehschwäche ignorierend – Videos kucken (natürlich ausschliesslich Lernvideos, ein Schelm wer Böses dabei denkt!). Im Laden stand was von MP4 und im Manual was von AVI. Da ich nicht die offizielle Windowssyncsoftware verwenden kann/will, musste halt ein anderer Weg gefunden werden. Versuche mit ffmpeg scheiterten zuerst daran, dass bei Debian keine Lame Unterstützung einkompilliert wurde. Nachdem dieses Hinderniss aus dem Weg geräumt war, brachten die generierten Vids den neuen Player zum Abstürzen 🙁 . Armes Teil. Ebenfalls war den Versuchen mit verschiedenen online-Konverter kein grosser Erfolg beschieden.

Zum Glück hat es Beispieldateien und mplayer meldete folges:

AVI file format detected.
VIDEO:  [XVID]  320x240  12bpp  30.000 fps  491.3 kbps (60.0 kbyte/s)
[...]
AUDIO: 44100 Hz, 2 ch, s16le, 192.0 kbit/13.61% (ratio: 24000->176400)
Selected audio codec: [mp3] afm: mp3lib (mp3lib MPEG layer-2, layer-3)

XVID, das macht Sinn! Eine Recherche ergab, dass sich mencoder eignen könnte. Leider ist der im Standard-Debian nicht dabei. Zum Glück gibt es für solche Fälle das fantastische Debian Multimedia. Flugs die Datei /etc/apt/sources.list um deb http://www.debian-multimedia.org testing main ergänzt, apt-get update und apt-get install mencoder und schon war das Wunderteil auf der Pladde.

Die Bedienung ist etwas kryptisch. Folgende Konfiguration hat den Erfolg gebracht:

mencoder TheCrxshadowsDeception.flv -ovc xvid -oac mp3lame -xvidencopts bitrate=491 -o cs.avi

Will man Videos von YouTube herunterladen, eignet sich clive ganz gut. Ein nettes Tool das macht was es verspricht.

TuxMobil - Linux on Laptops, Notebooks, PDAs and Mobile Phones

Nachtrag 07. 2009:Der X20 ist von der iRiver Homepage verschwunden…