Ich weiss (nicht mehr) ob Du im Facebook bist…

Update 27.01.2011: *übel_fluch*! Facebook hat ein Captcha eingebaut, dass diese Detection momentan nicht mehr funktionieren lässt. Das Prinzip bleibt ok, die Realisierung brauchte nun etwas mehr Zeit.

Big BrotherEigentlich hätte ich ja ganz Anderes zu tun, aber per Zufall bin ich über den genialen Blogartikel von Mike Cardwell gestolpert. Er hat eine Idee gehabt, wie es möglich wird herauszufinden, ob Benutzer auf Facebook und Konsorten eingeloggt sind oder nicht.

Umgesetzt in eine kleine Library läuft es als Proof-of-Concept auf Firefox und sieht folgendermassen aus:

Loggen Sie in Gmail, Facebook, Twitter oder Digg ein um Resultate zu sehen.
Sind Sie nicht abgelenkt?

Neuer Check

Grundsätzlich wäre es ja ganz einfach: Man schaut vom Client-Browser aus, ob man Zugriff auf Bilder oder Seiten hat, die nur für Eingeloggte zur Verfügung stehen. Leider gestaltet sich dieser simple Ansatz nicht so einfach, weil mit Ajax nur zur Domain der Website verbunden werden darf und nicht an einen x-beliebigen Ort. Ein Proxy hilft auch nicht weiter, da es die Cookies des Browsers braucht, und die werden nur an Facebook, etc direkt abgeliefert.

Wie kann man also diese Restriktion umgehen?

Weiterlesen

15 Sekunden Ruhm; Moodle, e-Learning und die Berufsfachschule BBB im Fernsehen

TrophiesDie Berufsfachschule BBB ist wirklich ziemlich an vorderster Front was die Umsetzung von e-Learning im Präsenzunterricht angeht. Zum Einen wurde sie von IBM zur besten e-Schule in der Sekundarstufe II ausgezeichnet, zum Andern hat das Magazin Einstein des Schweizer Fernsehens einen kleinen, aber feinen Bericht darüber gedreht, der (oder direkt bei SF DRS) angesehen werden kann

Wer in den verschiedenen Beiträgen meine Fresse erkennt, kriegt drei Vaterunser und Eiswürfel, um sie auf die Augen zu legen 😀 .

Aja, den Juniorwebaward 2008 haben wir in unserer Altersklasse auch noch gewonnen…

PHP-UWA Widget Library

[lang_de]Update Jan 2011: Die PHP-UWA-Library wurde völlig überarbeitet und funktioniert nun mit der aktuellen IFrame-Methode. Das Prinzip bleibt das Gleiche, die Aufrufe sind leicht anders: Projekt auf oncode.info.[/lang_de]
[lang_en]Update Jan 2011: The PHP-Update library has been completely rewritten and does now support the current IFrame-Method. The principles are still the same, but the API has changed quite a bit: Projekt auf oncode.info.[/lang_en]
[lang_de]

Widgets und Web 2.0

Universal Widget ArchitectureWidgets sind kleine Miniapplikationen, die übersichtlich wichtige Daten anzeigen oder kleinere Funktionen ausführen. Es gibt sie für Windows Vista, Mac, iPhone sowie Webbasiert für iGoogle, Yahoo!, Netvibes und so weiter und so fort. Um die Entwicklung zu forcieren, stellt nun Netvibes ein Rahmenwerk vor, das die Entwicklung von Widgets für alle diese Plattformen vereinfachen soll: Die Universal Widget Architecture. Die Widgets, die nach diesem Standard programmiert sind, sollen unter allen diesen Plattformen laufen…[/lang_de]
[lang_en]

Widgets and Web 2.0

Universal Widget ArchitectureWidgets are little miniapplications which show data in a clearly arranged way or perform a more or less simple task for the user. Widgets are present on Windows Vista, Mac, iPhone and also in a webbased form for iGoogle, Yahoo!, Netvibes and many other portals. To give a boost to widget development, Netvibes presented a new framework which shall facilate the coding of widgets. The child is called Universal Widget Architecture. Widgets coded with the help of this framework should work on all the mentioned plattforms.[/lang_en]

[lang_de]

UWA Standard

Ein Widget im UWA-Standard ist ein XML-Dokument. Es enthält Metadaten, Einstellungen und den aktiven Teil, geschrieben in Javascript. Besonders die Einstellungen sind interessant, denn über diese können widgetspezifische Parameter angepasst werden. Einige Toolfunktionen runden das UWA-Paket ab.[/lang_de]
[lang_en]

UWA Standard

A widged, coded with UWA is basically a XML-Dokument. It contains metadata, settings and the active part, written in Javascript. Especially the Preferences are of interest, because they are dynamic and allow widgetspecific settings. There are also some convenience-functions in the UWA-library.[/lang_en]

[lang_de]Die UWA-Spezifikation hat ihre eigene Homepage und ist gut dokumentiert. Es gibt Beispiele, ein Code-Skelett mit Erklärung, ein Schritt-für-Schritt Tutorial, ein Forum und sogar ein Cheat-Sheet. Der Einstieg wird einem wirklich so einfach wie möglich gemacht.[/lang_de]
[lang_en]The UWA specification has its own homepage and is very well documented. There are examples, a code-skeleton with explanations, a step-by-step tutorial, a forum and even a cheat-sheet. The start is very easy with such a lot of documentation.[/lang_en]

[lang_de]

Widget Repository

Fertige Widgets können im Widget Repository (Ecosystem) der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Von diesem System aus können die Widgets zu den verschiedenen Plattformen mittels Mausklick hinzugefügt werden. Im Repository hat es auch noch Widgets, die nach dem veralteten Mini-API Standard funktionieren, diese werden jedoch (hoffentlich) bald verschwinden.[/lang_de]
[lang_en]

Widget Repository

Finished and released widgets can be made available for the public and published in the Widget Repository (Ecosystem). Widgets ion this website can be added to the different platforms with a single (or double) click). There are some widgets in the repository which are coded in the deprecated Mini-API standard, but these will dissappear soon (hopefully).[/lang_en]

[lang_de]

Implementationen

Das klingt echt faszinierend und schreit danach, genutzt zu werden. Widgets selbst werde ich später implementieren, als erstes wollte ich sie wirklich für eigene Projekte nutzbar machen. Dafür habe ich eine kleine PHP- Klasse entworfen und sie grosskotzig PHP-UWA Widget Library genannt. Mit ihr ist die Handhabung von Widgets ziemlich einfach. Etwas ambitionierter ist das Parsing der widgetabhängigen Einstellungen.[/lang_de]
[lang_en]

Implementations

That sounded fascinating and must have a use somewhere… I will implement some widgets later, I needed to make these widgets usable in our own projects first. So I wrote a little PHP-class which I called pretentious PHP-UWA Widget Library.Handling widged should be easy, using this class. A little bit more ambitious is the handling of widget dependend preferences.[/lang_en]

[lang_de]Ein Minimalbeispiel ist im Download-Paket dabei und kann auch online aufgerufen werden.[/lang_de]
[lang_en]A minimal example is included in the download-package and can also be checked online.[/lang_en]

PHP-UWA Widget Library Example

[lang_de]Ein Widget anzuzeigen geht recht fix:[/lang_de]
[lang_en]Displaying a widget should be straight forward:[/lang_en]

<?php
require_once('uwawidget.php');
$uwawidget=new uwawidget('http://www.netvibes.com/api/uwa/examples/digg.xhtml');
echo $uwawidget->getWidgetHTML();
?>

[lang_de]Informationen über das Widget (sobald die URL angegeben wurde) geben die folgenden zwei Methoden:[/lang_de]
[lang_en]There are two classmembers which can give more information about the widget:[/lang_en]

getMetaData()
[lang_de]Metadaten wie Autor, Keywords, Beschreibung, … Siehe Doku.[/lang_de][lang_en]Metadaten like author, keywörds, description, … See the docu.[/lang_en]
getAdditionalData()
[lang_de]Zusätzliche Daten wie Icon, Stylesheet, …[/lang_de][lang_en]Additional info like icons, stylesheets, …[/lang_en]

[lang_de]Grundsätzlich gibt folgende Einstellungsbereiche:[/lang_de][lang_en]Basically, there are the following sections for settings:[/lang_en]

general
[lang_de]Die URL zum Widget.[/lang_de][lang_en]The widgets URL.[/lang_en]
configuration
[lang_de]Anzeigeparameter, die in der Doku beschrieben sind.[/lang_de][lang_en]Displayparameters, which described in the docs.[/lang_en]
preferences
[lang_de]Widgetabhängige Einstellungen, die ebenfalls in der Doku erwähnt sind.[/lang_de][lang_en]Widget dependent preferences, also mentioned in the docs[/lang_en]

[lang_de]Zu allen diesen Einstellungen gibt es folgende Methoden:[/lang_de][lang_en]For all these settings, there are the following classmembers:[/lang_en]

[lang_de]Setters und Getters[/lang_de][lang_en]Setters and Getters[/lang_en]
setModuleUrl(), setConfiguration(), setPreferences()
getModuleUrl(), getConfiguration(), getPreferences()
getSettingsFormData($section)
[lang_de]Gibt die Settings in einem lesefreundlichen Array wieder, aus welchem ziemlich einfach ein Form generiert werden kann. $section ist dabei "general", "configuration" oder "preferences"[/lang_de][lang_en]Returns the settings in a friendly array, from which a form can be generated. $section can be "general", "configuration" or "preferences"[/lang_en]
getSettingsHTML($section)
[lang_de]Gibt die Settings in Array der Form "Label" => "HTML" zurück. $section ist dabei "general", "configuration" oder "preferences"[/lang_de][lang_en]Returns the settings in an array with the format "Label" => "HTML". $section can be "general", "configuration" or "preferences"[/lang_en]

[lang_de]Zum Test habe ich Moodleblock erstellt, welcher nun die Darstellung von UWA-Widgets innerhalb des LMS erlaubt. Heyo, WordPress, Xoops, etc-Coderz, wie wärs bei Euch mit einer UWA Integration???[lang_de]
[lang_en]For a test, I coded a Moodle block, which allows to use UWA Widgets inside the LMS. Heyo, WordPress, Xoops, etc-Coderz, how about an integration of the Widgets in your system???[/lang_en]

[lang_de]Beispiele vom Moodleblock:[lang_de]
[lang_en]Examples from the Moodle block:[/lang_en]

Moodle UWA Calculator Moodle UWA Converter Moodle UWA Translator
Moodle UWA Google Notes Moodle UWA Spider Moodle UWA ToDo
[lang_de]Die Konfiguration unter Moodle:[/lang_de][lang_en]The configuration in Moodle:[/lang_en]
Widget settings in Moodle

[lang_de]

Ui, fast…

…wäre ich schneller als das aktuelle c’t gewesen, welches eine gute aber knappe Einführung in UWA-Widgets enthält.[/lang_de]
[lang_en]

Uh, almost…

…I was almost faster than the german computer magazine c’t which has a short bit good introduction into UWA-Widgets.[/lang_en]

Moodle Block Resource-Download

Der Moodle Resource Download Block

Moodle Resource Download Block Auf vielfachen Schülerwunsch hin habe ich einen Block für unser Learning Management System Moodle codiert: Den Resource Download Block. Er erlaubt den Download aller Kursdateien und Verzeichnisse in einem ZIP-Archiv. Dieses Zip-Archiv wird wie im Beitrag Zipdateien on-the-fly erstellen mit PHP dynamisch erstellt, da (in der Theorie) jeder Lernende eine andere Kursansicht haben kann.

Einen Block erstellen ist relativ einfach, wenn man dem Block Howto folgt, aber der Teufel liegt wie immer im Detail.

Configwerte

Jeder Block kann verschiedene Konfigurationswerte erfragen und erhalten. Diese unterscheiden sich aber, ob der Block global (pinned, sticky) ist, in welchem er nur von einem Ort aus konfiguriert wird oder ob er den individuellen Kursen hinzugefügt wurde, wobei dann jede Instanz ihre eigene Konfiguration hat. Ich habe mich für den zweiten Weg entschieden.

Um die Konfigurationsvariablen mit einem Defaultwert zu versehen, muss man sich in der instance_config_print() Methode darum kümmern:

if (!isset ($this->config)) {
    // ... teacher has not yet configured the block, let's put some default values here to explain things
    $this->config->exclusionregexp= block_downloader_default_exclusionregexp();
    $this->config->compression= block_downloader_default_compression();
    $this->config->maxsize= block_downloader_default_maxsize();
}

Die Datei, die das Zip zusammenstellt ist mehr oder weniger ausserhalb von Moodle, da sie nicht „als Block“ erscheinen kann. Um da an die Konfigurationsdaten zu kommen, muss man etwas mehr Aufwand treiben. Sie befinden sich base64 codiert in den Tabellen block_instance respektive blocks_pinned für globale Blocks. courseid und instanceid werden dabei vom Link im Block übergeben.

<?php

/**
 * Create the zip on the fly and push it to the browser.
 */


require_once ('../../config.php');
require_once ($CFG->dirroot . '/blocks/downloader/lib/archive.php');
require_once ($CFG->dirroot . '/blocks/downloader/lib/downloadlib.php');
require_once ($CFG->dirroot . '/lib/filelib.php');
require_once ($CFG->dirroot . '/lib/moodlelib.php');
require_once ($CFG->dirroot . '/blocks/downloader/lib/downloadlib.php');

$courseid= required_param('courseid', PARAM_INT); // Course identification
$instanceid= required_param('instanceid', PARAM_INT); // Instance of the block

// Securitycheck
[SNIP]

// Get Config Data
$where= "pagetype = 'course-view' AND visible = 1 AND id=" . addslashes($instanceid);

// Instance?
$blockarr= get_records_select('block_instance', $where . " AND pageid=" . addslashes($courseid));

// Maybe pinned? In this case we have no courseid
if (!$blockarr) {
    $blockarr= get_records_select('block_pinned', $where);
}

if (!$blockarr) {
    error("cannot find block with: " . $where . " AND pageid=" . addslashes($courseid));
    exit ();
}

// Take the first result
$block= array_pop($blockarr);

$configdata= unserialize(base64_decode($block->configdata));

print_r($configdata);

[...]

Dateien pro Kurs abholen

Das Zusammenstellen aller Pfade für Dateien, die ein Benutzer sieht und auf die er Zugriff hat ist echt mühsam. Ich wünsche mir hier ein Bisschen den Servicegedanken: Beispielsweise würde man viel Zeit sparen, wenn der Entwickler mit dem entsprechenden Wissen Funktionen wie can_read($userid, $resourceid) implementieren würde. Zusätzlich wäre man unabhängig vom verwendeten Absicherungsschema. Ich werde das zukünftig in meinen Programmen berücksichtigen.

Reaktionen

Die Community hat – wie meistens bei Moodle – sehr nett auf die Veröffentlichung reagiert. Zwei Tage nach Version 1.0.0 habe ich schon eine Slovakische Übersetzung und diverse Hinweise auf Bugs erhalten.

Unicodehölle die 2.

Wir binden bei uns SVN-Verzeichnisse direkt ins LMS (Learning Management System) Moodle ein. Einige Verzeichnisse haben mit Umlauten funktioniert, andere wiederum nicht. Ich bin tief eingetaucht in die Materie und habe 2, 3 kleine Erleuchtungen gehabt. Vielleicht bringt der folgende Bericht irgendjemandem was: Encodings im LMS der Berufsfachschule BBB

Schei? Encoding

SVN und Moodleintegration: Einen Schritt weiter

In einem älteren Posting habe ich schon beschrieben, dass wir das LMS Moodle mit SVN integrieren. Um die Integration voranzutreiben habe ich einen Block gecoded, von welchem aus man direkt die Dateien aktualisieren kann:

Moodle SVN Block

Den Code zu posten macht nicht viel Sinn, da es sehr installationsabhängig ist. Auf Anfrage hin rücke ich aber gerne was raus 🙂 ….

SVN mit Moodle integrieren

Moodle eignet sich sehr gut um Dokumente für Lernende bereitzuhalten und zu publizieren. SVN eignet sich, um Dokumente abzulegen wenn mehrere Leute zusammenarbeiten. Was liegt also näher als die beiden Dinge zu kombinieren?

Vorteile:

  • Es sind immer aktuelle Dokumente auf dem Moodle
  • Das lästige Hochladen entfällt
  • Es ist mächtig 1337!

Soweit die Theorie, doch wie läuft das in der Praxis?

Grundsätzlich werden auf dem Moodleserver die SVN-Verzeichnisse ausgecheckt. Jede Nacht läuft ein Cronjob, der diese Arbeitsverzeichnisse aktualisiert und noch nicht vorhandene an diesen Ort auscheckt. Im Moodle „data“ Verzeichnis werden in den Kursen symbolische Links auf diese Arbeitsverzeichnisse gesetzt, die dann in Moodle selber wie normale Verzeichnisse behandelt werden können.

Um diese Arbeitsverzeichnisse auszuchecken habe ich ein Bash-Script geschrieben, für das Setzen der Links gibt es ein ganz hässliches Webinterface. Beide Quellcodes stelle ich gerne zur Verfügung, hierhin passense nicht….

Probleme:

  • Die Berechtigungen der Arbeitsverzeichnisse müssen so gesetzt werden, dass normale Benutzer über Moodle keine Dateien verändern oder löschen können.
  • Da es ein Link ist und kein echtes Verzeichnis, lässt Moodle keine „Verzeichnis Ressourcentypen“ zu. Korrigiert werden kann dies in lib/moodlelib.php, Funktion get_directory_list:
    if (!is_dir($rootdir)  && !is_link($rootdir)) {          // Must be a directory

    und:

    if (filetype($fullfile) == 'dir'  || filetype($fullfile) == "link") {
  • Die SVN-Arbeitsverzeichnisse sollen ja nicht migebackupt werden, da man gescheiter die Repositories sichert. Darum in backup/backuplib.php, Funktion backup_copy_course_files anpassen:
    if ($dir !== $name_moddata and $dir !== $name_backupdata and !is_link($rootdir."/".$dir)) {

LAMS und Moodle, schön wärs gewesen…

Tja, wer kommt nicht ins Träumen beim Gedanken einer engen Integration von LAMS in Moodle? Und wie wenn es die Götter der LMS (Learning Management Systeme) gehört hätten, wurde auch daran gearbeitet. Von der schönen Oberfläche geblendet habe ich kurzerhand alle meine Abneigungen über Bord geworfen und mich daran gemacht, es zu installieren, wohlbewusst dass es eine Wanderung durch das Tal der Tränen sein wird, wie immer wenn mein alter Kollege Tomcat mitreist.

Das wichtigste zu Beginn: Es war ernüchternd. Die Integration ist noch nirgends. Das kann ich so selbstbewusst sagen, weil es tatsächlich noch HTML-Syntaxfehler drin hatte, die korrigiert werden mussten um den Firefox zu einer Mitarbeit zu überreden.

Es soll sich aber jeder selbst ein Urteil bilden. Hier eine Kurzanleitung, wies unter Linux gelaufen ist.

Zuerst die Doku:

Wir betreiben Moodle mit https (Secure HTTP) um ein Absniffen der Passworte durch die Lernenden zu verhindern. LAMS kann damit nicht umgehen. Man muss also einen HTTPS-HTTP Gateway dazeischenschalten. Dafür habe ich einen eigene Site in Apache konfiguriert, welche mittels url-rewriting transparent die https seiten für den localhost als http serviert:

<virtualhost *:3333>
  ServerName moodle.yourhost.ch
  ServerAdmin admin@server.ch
  DocumentRoot /data/www/httpsgateway/htdocs
  ErrorLog /data/www/httpsgateway/logs/error.log
 
  LogLevel debug
  CustomLog /data/www/httpsgateway/logs/access.log combined

  <location>
                Order deny,allow
                Deny from all
                Allow from 127.0.0.1
  </location>

  RewriteEngine On
  RewriteCond %{REQUEST_URI} !^/index.php(.*)$
  RewriteRule ^/(.*) http://moodle.yourhost.ch:3333/index.php?url=%{REQUEST_URI}&amp;%{QUERY_STRING} [R]
</virtualhost>

Und die index.php im Webroot:

< ?
$params=$_REQUEST;
unset($params["url"]);
$paramsstr="";

foreach($params as $key=>$val) {
        $paramsstr.="&".$key."=".urlencode($val);
}

$url="https://moodle.yourhost.ch".$_REQUEST["url"]."?".$paramsstr;

$sessions = curl_init();
curl_setopt($sessions, CURLOPT_URL,$url);
curl_setopt($sessions, CURLOPT_RETURNTRANSFER, 1);
curl_setopt($sessions, CURLOPT_SSL_VERIFYPEER, 0);

#print "[$url]";die();

$my_load_page = curl_exec($sessions);

if (curl_errno($sessions)) {
        print curl_error($sessions);
        print "URL:".$url."
n"
;
} else {
        curl_close($sessions);
        echo $my_load_page;
}
?>

mod_jk

Damit Tomcat über Apache angesteuert werden kann braucht es mod_jk und die Datei /etc/libapache2-mod-jk/workers.properties sollte folgendermassen aussehen:

# workers.properties -
#
# This file is a simplified version of the workers.properties supplied
# with the upstream sources. The jni inprocess worker (not build in the
# debian package) section and the ajp12 (deprecated) section are removed.
#
# As a general note, the characters $( and ) are used internally to define
# macros. Do not use them in your own configuration!!!
#
# Whenever you see a set of lines such as:
# x=value
# y=$(x)something
#
# the final value for y will be valuesomething
#
# Normaly all you will need to do is un-comment and modify the first three
# properties, i.e. workers.tomcat_home, workers.java_home and ps.
# Most of the configuration is derived from these.
#
# When you are done updating workers.tomcat_home, workers.java_home and ps
# you should have 3 workers configured:
#
# - An ajp13 worker that connects to localhost:8009
# - A load balancer worker
#
#

# OPTIONS ( very important for jni mode )

#
# workers.tomcat_home should point to the location where you
# installed tomcat. This is where you have your conf, webapps and lib
# directories.
#
workers.tomcat_home=/opt/lams/jboss/tomcat-4.1.x

#
# workers.java_home should point to your Java installation. Normally
# you should have a bin and lib directories beneath it.
#
workers.java_home=/opt/java

#
# You should configure your environment slash... ps= on NT and / on UNIX
# and maybe something different elsewhere.
#
ps=/

#
#------ ADVANCED MODE ------------------------------------------------
#---------------------------------------------------------------------
#
#

#
#------ worker list ------------------------------------------
#---------------------------------------------------------------------
#
#
# The workers that your plugins should create and work with
#
worker.list=ajp13_worker

#
#------ ajp13_worker WORKER DEFINITION ------------------------------
#---------------------------------------------------------------------
#

#
# Defining a worker named ajp13_worker and of type ajp13
# Note that the name and the type do not have to match.
#
worker.ajp13_worker.port=8009
worker.ajp13_worker.host=localhost
worker.ajp13_worker.type=ajp13
#
# Specifies the load balance factor when used with
# a load balancing worker.
# Note:
#  ----&gt; lbfactor must be &gt; 0
#  ----&gt; Low lbfactor means less work done by the worker.
worker.ajp13_worker.lbfactor=1

#
# Specify the size of the open connection cache.
#worker.ajp13_worker.cachesize

#
#------ DEFAULT LOAD BALANCER WORKER DEFINITION ----------------------
#---------------------------------------------------------------------
#

#
# The loadbalancer (type lb) workers perform wighted round-robin
# load balancing with sticky sessions.
# Note:
#  ----&gt; If a worker dies, the load balancer will check its state
#        once in a while. Until then all work is redirected to peer
#        workers.
worker.loadbalancer.type=lb
worker.loadbalancer.balanced_workers=ajp13_worker

In der site-conf für Apache2: /etc/apache2/sites-available/moodle.yourhost.ch

# LAMS
JkOptions +ForwardKeySize +ForwardURICompat -ForwardDirectories
JkWorkersFile   /etc/libapache2-mod-jk/workers.properties
JkLogLevel debug
JkLogFile  /data/www/moodle.yourhost.ch/logs/mod_jk.log
JkMount /lams/* ajp13
JkMount /lams   ajp13
JkMount /lams/images/* ajp13
JkMount /lams/images   ajp13

Zum Schluss muss nur noch Moodle konfiguriert werden:

Administration, Module, LAMS, EInstellungen:

server_url: https://moodle.yourhost.ch/lams
server_id:  lamsserver01
server_key: sErVeRKeY

Dann aufrufen und Accounts nach Anleitung erstellen: https://moodle.yourhost.ch/lams/login.jsp.

Brauchbar ist es noch nicht :(…. Die Integration vergisst beim Bearbeiten die Namen des LAMS-Kurses etc… Vielleicht in ein paar Monaten…