ATI (AMD) Radeon Grafikkarte unter Linux

Tja, die Schule geht los und ich hab viel gewurstelt an meinem Laptop… Morgen früh, extrem viel geschlafen, ich starte die Präsi, beginne Weisheiten abzusondern und sehe dass ich die Präsentation am Beamer genau nicht sehe. Es folgt ein wildes Gewurstel an Kabeln, Tastern und Schaltern bis ich kleinlaut ein Windowslaptop holen gehen muss, unter dem spottenden Spalier der Pinguinjäger…

Diagnose

Die AMD-Treiber sind ein proprietäres Modul von ATI selbst. Es treibt das Xorg an und ist wie alle proprietären Module (vmware, gna!, aber das ist ein anderes Thema) abhängig von der Kernelversion und reagiert empfindlich auf Updates. Ob alles ok ist sieht man am Besten mittels fglrxinfo:

$ fglrxinfo
display: :0.0 screen: 0
OpenGL vendor string: Mesa project: www.mesa3d.org
OpenGL renderer string: Mesa GLX Indirect
OpenGL version string: 1.2 (1.5 Mesa 6.5.1)

Hab ichs doch geahnt, Mesa werkelt und nicht ATI. lsmod zeigte mir, dass kein Modul fglrx seine Arbeit tat. Nun, wahrscheinlich wurde wieder der Kernel hinter meinem Rücken upgedated…

Die unrühmliche Ausprobierphase

Nun folgte die obligatorische, eigentlich-weiss-man-es-besser Treiber neuinstallations-, X-reboots- und Restartphase 🙂 . Sie gipfelte immer irgendwie in:

FATAL: Module fglrx not found.

Die Lösung

Zuerst aufräumen als Root:

rm -Rf /usr/lib/fglrx
rm -Rf /lib/modules/fglrx
dpkg -P fglrx-amdcccle fglrx-driver fglrx-driver-dev fglrx-kernel-src

Dann das Ganze wie in diesem kleinen HOWTO beschrieben installieren:

Folgende Dinge braucht man:

apt-get install module-assistant build-essential dh-make debhelper debconf libstdc++5 linux-headers-$(uname -r)

Dann den Treiber downloaden und die Pakete erstellen:

ati-driver-installer-8.39.4-x86.x86_64.run --buildpkg Debian/etch

Diese installieren:

dpkg -i *.deb

Und das Kernelmodul machen:

cd /usr/src
m-a prepare
m-a a-i fglrx

Ein modprobe fglrx sollte nun klappen. Ev muss man es noch in /etc/modules einbauen.

Ich habe noch eine neue xorg.conf erstellt:

dpkg-reconfigure xserver-xorg
aticonfig --initial

Der Rest wird vom Tool amdcccle erledigt (auch als Root starten)…

USB Logitech QuickCam Express (046d:092f) unter Linux

Da chatten ein neues Hobby geworden ist und meine alte Webcam, hmm, das Schicksal aller ausgeliehenen Bücher gegangen ist, habe ich ne neue gekauft: QuickCam Express für fastgarnix. Das Einrichten ging dank der Anleitung von ichbinsnur genial einfach. Thnx a lot diesem Wizard…

Kurz:

  • Quellen installieren:
    apt-get install spca5xx-source
  • Quellen entpacken:
    tar xvfj /usr/src/spca5xx-source.tar.bz2
  • Den Patch (nach ichbinsnurs Anleitung geschrieben) drüberlaufen lassen. Patch for spca5xx for Logitech Quickcam Express
    patch -p0 > echo  qcexpresspatch.patch
  • Das Ganze kompilieren:
    make; make install

Und schon sehe ich meine Fresse bei Kopete, etc… Uuups, sollte mal die Haare kämmen gehen….

Clearance Ultrium 2 (LTO 2) slow throughput

So ein schönes und teures Tape Laufwerk….! Und dann die Enttäuschung, unter Windows gibt es shoe shining und etwa ein Zehntel des Throughputs der versprochen wurde… Geholfen hat mir intensives Fluchen und die Tools von InoStor/Tandberg/Exabyte. Nach wildem Ausprobieren und einer Prise Planung habe ich folgendes herausgefunden:

  • Der Treiber der SCSI-Karte (Adaptec 39160 – Ultra160) von Windows ist blöd! Das austauschen durch die Adaptec-Treiber brachte einen 5 (fünf!) fach höcheren Durchsatz.
  • Die HD ist zu langsam! In der Tat! es fürde evtl. nochmals Faktor 2 ausmachen sie durch ein perfomanteres Modell zu ersetzen…

Nundenn, vielleicht hilft das mal irgendwann irgendjemandem….

Claxan: Privater Server oder ‘Internet Appliance’

CLAXAN SA-200Ja, man hat ja zuviel Zeit… Ich hatte einen US-Robotics Router der wunderbar zuverlässig seinen Dienst verrichtet hat. Aber solch zuverlässige Geräte reizen, sie durch etwas mehr 1337 zu ersetzen 🙂 . Also habe ich mir für ca 145 € eine Server Appliance gekauft, ein Claxan SA-200, basierend auf einer MIPS-CPU. Das vorinstallierte Linux läuft immernoch zu stabil und darum habe ich die Firmware auf OpenMCT umgeflasht und nun läuft ein Debian Linux drauf. Die Jungs von OpenMCT sind klasse!!! Hilfreich in den Foren, engagiert und das „Produkt“ ist 1a! Vielen Dank an dieser Stelle.

Was kann die Maschine?

  • Dateiserver fürs Netzwerk
  • Backup
  • Router
  • Firewall
  • dns-Cache
  • dhcp-Server
  • Webserver mit PHP/MySQL
  • Durchsuchbare Datenablage

Was wird sie noch können?

  • Printserver

Und das alles innerhalb eines oder mehrer virtuellen Servern!
Wie geht man vor? Nun, zuerst muss man für den Zugriff auf die Administrationskonsole unter Linux den Agenten in ‚MSIE 5.5 on Windows 2000‘ ändern (Einfach möglich zum Beispiel mit Konqueror). Danach kann man die neue Firmware (OpenMCT_RC3_0x100_0x00_0x1001.bin) flashen. Um über telnet einzuloggen brauchts nach einem erfolgreichen Flash eine Verbindung auf dem WAN-Port im entsprechenden Subnetz:
IP Claxan: 192.168.1.254
username: root
password: 168Mct168
Und nun gehts ab:
Partitionieren:

fdisk /dev/discs/disc0/disc

Kontrollieren:

p (p)artition table anzeigen

d (d)elete partition

Anlegen Swap Partition:

n (neu)

p (p)rimary

1 partition (1)

enter (default cyl 1)

+512M (512 MB)

t (change (t)ype)

82 (swap partition)

Anlegen Daten Partition:

n

p

2

enter

enter (max size)

Kontrollieren, ob ok (als Beispiel mit meiner 200GB Platte):

Command (m for help): p

Disk /dev/discs/disc0/disc: 203.9 GB, 203928109056 bytes255 heads, 63 sectors/track, 24792 cylinders

Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytesDevice Boot Start End Blocks Id System

/dev/discs/disc0/part1 1 63 506016 82 Linux swap/dev/discs/disc0/part2 64 24792 198635692+ 83 Linux

Speichern:

w (w)rite

q (q)uit

Formatieren der Partitionen

mkswap /dev/discs/disc0/part1

mkfs.ext3 /dev/discs/disc0/part2

Swap einschalten

vi /etc/rc.conf

Auf Position fahren und ‚i‘ für insert drücken

START_SWAP="yes"OPTIONS_SWAP="/dev/discs/disc0/part1"

Data Mounten

vi /etc/fstab

Kucken, dass folgende Zeile da ist:

/dev/discs/disc0/part2  /usr  ext3  defaults  0 0

VSERVER
Muss über Telnet gemacht werden, mit ssh klappts nitte… (export PATH=’/usr/sbin:/bin:/usr/bin:/sbin‘). Checken, ob /usr eingehängt ist.

cd /sbinwget http://www.openmct.org/pub/people/andi/RC3/debootstrap

chmod 755 debootstrapcd /usr/vservers/

newvserver --vsroot /usr/vservers --hostname vs1 --domain oncode.info  --mirror http://mirror.switch.ch/ftp/mirror/debian --ip 192.168.1.253

Grundidee
Das Grundsystem aktiviert eth0 (WAN) und erhält ein DHCP-Lease des Servers. Immer wenn eine IP-Adresse vergeben wird (renew und bound), wird ein Script aufgerufen das folgendes erledigt:

  • Anmelden bei Dyndns um einen Namen zu erhalten um von Aussen erreichbar zu sein
  • Alle VSERVER und dhcp-clients kommen aufs Netz bringen
  • VSERVER verbinden sich auf eth1
  • Portforwarding von eth0 auf eth1

Komponenten
In einem Vserver werwende ich dhcpd als DHCP Server und dnsmasq als DNS. Weiter vergebe ich allen bekannten Hosts fest verdrahtete IP’s. Aus Stromspargründen habe ich noch einiges getuned, so dass die HD eigentlich nix zu tun hat und fast nie aufwachen muss.
Code
Die Scripts fressen zuviel Platz als dass ich hier alle posten kann. Fragt mich bei Interesse, ich rücke sie sehr gerne raus….