Kubuntu update und GRUB Wiederherstellung

facepalmEntropie in Reinkultur: Alles tendiert zum grösstmöglichen Chaos und guter Wille pflastert den Weg ins Grab. Auf meinem Lieblingsrechner wurde vor langer Zeit Kubuntu installiert. Mit dem Update auf Version 9.10 hat sich gerade eine schon lange fällige Neuinstallation von Windows gekreuzt. (Neuinstallation weil: Vista Basic Home Premium – entgegen der Meinung des MS Update-Assistant – nicht auf Windows 7 Professional upgedatet werden kann. Warum? Das weiss wohl nur ein Microsoft Certified Client System Upgrade Engineer, der wohl ein Live Upgrade über Windows Vista Home Half Master Business Game Edition oder so empfehlen würde *gna*.)

Windows startet nun wunderbar, hat aber natürlich meinen Bootloader (GRUB) überschrieben und ich kann nimmer in mein geliebtes, frisch upgedatetes Kubuntu booten. Das kennen wir von früher und mit Hilfe einer Boot-CD hat das schon bei Lilo wunderbar geklappt. Nicht jedoch dieses mal: Fehlermeldungen von nicht gefundenen Partitionen ("Could not find device for /boot: Not found or not a block device.") lachten Hohn über ganz verschiedene Anleitungen.

Ein paar ausgerissene Haarbüschel später und nach einer sehr formal geordneten Analyse (*lach*) hab ich dann das Problem erfasst. Beim Update wird der alte Grub 0.97 weiterverwendet, eine Neuinstallation (und auf der 9.10 Life-CD) ist der neue Grub 1.97.

Nach ein paar weiteren Tritten gegen die Maschine war die Lösung dann einfach: Eine alte Knoppix mit altem Grub rausgekramt, gebootet:

$> sudo grub
grub> find /boot/grub/stage1
 (hd0,5)
grub> root (hd0,5)
grub> setup (hd0)
grub> quit

Und alle sind wieder glücklich, die Haare wachsen nach, die Falten werden sich wieder glätten und die neuen Dellen im PC werden nicht weiter auffallen (is ja ein Dell *höhö_und_schenkelklopf*).

Asus eee: Welch schnucklig, widerspenstig Teil!

Asus eeeSchon länger bin ich nun in Besitz eines Asus eee (4g). Ein wahrlich schnuckliges Teil, das mir viel Freude bereitet. Es hat die korrekte Grösse – die gerade noch an den meisten Sitzungstischen toleriert wird -, ist genügend schnell und ist gerade noch bedienbar. Als Erstes habe ich mehr RAM spendiert, mich mit SD-Karten rumgeschlagen und das Internet auf einem Stick besorgt. Nun kann ich unterwegs entwickeln, surfen, Filmchen kucken und auch live bloggen.

Das Betriebssystem

Das modifizierte Xandros auf dem eee ist erste Sahne, wirklich! Die reduzierte Komplexität hat den Nachteil, dass die Komplexität reduziert ist 🙂 , darum wollte ich ein „richtiges“ Linux.

Ubuntu sollte es sein! Nun hat man die Wahl zwischen eeeXubuntu, Ubuntu-eee oder dem standard Ubuntu. Ich habe mich für eeeXubuntu entschieden und das lief auch gut bis zum Update auf Ubuntu 8.04. Aber mit etwas Suchen habe ich dann eine gute Reparaturanleitung gefunden. Um das Ethernet wieder zum Laufen zu bringen, musste ich den Akku entfernen und wieder reinschieben (ohne Witz).

Grundsätzlich scheint es immer gleich zu laufen: Betriebssystem installieren und dann tweaken, um die Spezialfunktionen des eee zum Laufen zu kriegen. Glücklicherweise gibt es fertige Tweak-Skripts:

Diese Scripts müssen immer mal wieder gestartet werden… Beim Update und auch mal so, zur Erinnerung wahrscheinlich.

Sammlung von Kleinigkeiten

Hier werde ich die kleinen Dinge hinschreiben, die eventuell von Interesse und/oder wiederverwendbar sind.

Die Widerherstellungs-DVD

Die Widerherstellungs-DVD ist mehr als wählerisch was das Betriebssystem angeht. Will man einen recovery-USB-Strick herstellen, geht das nicht unter Linux und nicht unter Vista (auch wenn man die XP-Kompatibilität einschaltet). Unter XP hats dann wunderbar gefunzt und die Widerherstellung lief wie durch warme Butter.

Ändern des Standard-Bootmenüs

Die lügt die Kleine, und das gerade aus! Will man das Standardbootmenü verändern, so kann man die Vorhandene /boot/grub/menu.lst anpassen bis zum letzten Tage und grub-updateen oder grub-installen bis der Gothe noch schwärzer wird. Diese Datei dient nur als Lockvogel für Frickler, die richtig-richtige Datei ist wo ganz anders! Ausführlich beschrieben ist es bei eeeuser.com und WikiHow. Aber natürlich habe ich auch erst gesucht, nachdem ich ernsthaft (noch mehr) an meiner geistigen Gesundheit zu zweifeln begonnen habe… Kurz zusammengefasst:

  1. EEE rebooten und esc und/oder F9 widerholt und bestimmt drücken. Sporadisches Fluchen scheint auch zu helfen. Es sollte ein Bootmenü aufgehen, das ungefähr so aussieht:
    eee Boot Menü
  2. Beim ersten Eintrag e drücken und den Kerneleintrag um XANDROSBOOTDEBUG=y ergänzen.
  3. Mit b booten.
  4. sda1 und sda2 mounten:
    mount /dev/sda1 /mnt-system
    mount /dev/sda2 /mnt-user
    
  5. Nun kann /mnt-system/boot/grub/menu.lst (die Richtige!) editiert oder mit einer vorbereiteten auf dem Userdateisystem überschrieben werden.

Zum Glück haben die Kriedewagens die original menu.lst gepostet…

802.1X auf dem Original Xandros

Muss man sich authentifizieren, so hat eeeuser eine gute Anleitung wie man 802.1X zum Laufen kriegt.

Grub mit Bild beim Booten

Splashimage für Grub

Skull als SplashimageDer Bootloader GRUB versprüht beim Booten eher spröden Charme. Dem kann man mit einem Splashimage zumindest ein Bisschen abhelfen… Man will doch auch Eindruck schinden, oder?

Nundenn, zuerst mal Splashimages holen (wie ästhetisch-kreative Naturen selber welche machen können steht im GRUB Splash Image Howto) und ins Verzeichnis /boot/grub/splashimages/ legen. In /boot/grub/menu.lst folgende Zeile ergänzen:

splashimage=(hd0,0)/boot/grub/splashimages/splashname.xpm.gz

Der Parameter (hd0,0) gibt an auf welcher Partition auf welcher Festplatte gesucht werden soll. Am einfachsten schaut man in den Startmenüeinträgen in derselben Datei nach wo das Linux liegt und da sind die Chancen nicht schlecht. Liegt man falsch, motzt Grub zwar etwas, macht aber trotzdem weiter.

Links und Verweise

Eine englisch Anleitung mit grub-splashimages Vorschau hat Carthik. Ein HOWTO für Ubuntu (ebenfalls in Englisch) gibt es in deren Foren. Eine geniale und deutschsprachige Anleitung hat simorz erstellt.

Schöne Splashimages gibt es: