Blitz ohne Donner, Flash ohne Sound

Linux ist ja nicht mehr Lustig. Früher war man froh und stolz über jede Taste die funktioniert hat, heute muss man sich ganz andere Gründe zum Saufen suchen. Doch nun habe ich wieder einen Nachmittag verbracht um das zu erreichen, was unter Windows schon lange läuft und ich bin unglaublich stolz darauf *lach*.

Wie eine Seuche hat es in meinem kleinen Rechenzentrum um sich gegriffen: Eine Computerine nach der Anderen verweigerte den Sound zu Flash Videos. Ich selbst schaue mangels Multitasking eh nur ohne Ton, aber Frauen und Kinder möchten schon die volle Dröhnung. Nach den typischen „Jaja“s und „reboot mal“s (das tun sie nicht, und so kann man sich wunderbar drücken) wurde die Opposition zu gross und ich habe mich hingesetzt. Schnell habe ich gemerkt, dass ich nicht der Einzige mit dem Problem bin, und die Lösungen sind vielfältig und unterschiedlich.

Hier einen kleinen Ablauf, der anderen gequälten Machmals das Leben vielleicht erleichtert.
Weiterlesen

Firefox-Extension für das Bee5 affiliate System

flying-bee5Über Bee5 habe ich ja früher schon geschrieben. Sie haben jetzt eine Tools-Offensive gestartet: alle Tools, die ihr API verwenden, werden an den Verkäufen die mit dem Tool getätigt werden beteiligt. Aus meiner Sicht eine gute Offerte und eine Win-Win-Situation: Anwender können das System einfacher nutzen, die Programmierer werden für die Arbeit entschädigt, Bee5 wird bekannter und alle sind glücklich.

Das war eine ideale Gelegenheit zu lernen, wie eine Firefox-Extension geschrieben wird. Bemerkenswerterweise ist sie sogar fertig geworden. Sie befindet sich im Tools-Verzeichnis auf der Bee5 Seite (Login wird benötigt. Klar, sonst macht die ganze Toolbar keinen Sinn!).

Das Bee5 Affiliate-System

Kurzrepetition: Bee5 handelt mit Shops und anderen Sites Verträge aus, um für die Beschaffung von Kunden und Verkäufen entlöhnt zu werden (Provisionen). Der Grossteil dieser Beträge wird an jene weitergegeben, die die Kunden beschaffen (Links weitergeben, selber in den Partnershps einkaufen, …). Damit identifiziert werden kann, wer was eingekauft hat, hat Bee5 einen Kurzurl-Dienst ins Leben gerufen. Wird ein Partner-Shop über eine solche URL angesurft, weiss Bee5 wem der Provisionsanteil zusteht. Dieser Kurzurldienst kann aber auch für beliebige URLs benutzt werden, nicht nur für die „Partner“.
Einfach gesagt läuft es folgendermassen ab:

  1. Man Surft zu einem Partnershop.
  2. Aus der URL wird über die Bee5-Seite eine Kurzurl gemacht.
  3. Man klickt auf diesen Link oder gibt ihn weiter.
  4. Es wird eingekauft.
  5. Der Provisionsanteil wird ausbezahlt.

Die Firefox Extension sollte folgende Features haben, um den Prozess zu erleichtern:

  • Anzeigen, wenn man sich auf einer Partnerseite von Bee5 befindet.
  • Per Knopfdruck diese Seite über einen Bee5 Link aufsuchen.
  • Die aktuelle Seite im Browser in einen Bee5 Link umwandeln.
  • Beliebige Links in Bee5 Links umwandeln.
  • Über das Guthaben bei Bee5 informieren.

Herausgekommen ist eine Extension, die sich hauptsächlich als Toolbar zeigt:

Die Bee5 Extension in Aktion

Die Bee5 Extension in Aktion

Anatomie einer Firefox Extension

Das ganze Prinzip, das hinter einer Firefox Extension steht ist ziemlich interessant. Grundsätzlich werden die GUI-Elemente in XML, genauer in XUL definiert. Für den Browser wird ein Overlay kreiert, in dem man seine Dinge in die Toolbar, das Menü und/oder in die Statusbar einhängt. Alle Ereignisse werden mittels Javascript implementiert. Ein Ausschnitt aus dem Overlay:

<overlay xmlns="http://www.mozilla.org/keymaster/gatekeeper/there.is.only.xul" id="Bee5TB-Overlay">
    <stringbundleset id="stringbundleset">
        <stringbundle id="Bee5TB-stringBundle" src="chrome://bee5bar/locale/bee5bar.properties"></stringbundle>
    </stringbundleset>
    <script type="application/x-javascript" src="chrome://bee5bar/content/bee5bar.js"></script>
    <toolbox id="navigator-toolbox">
        <toolbar id="Bee5TB-Toolbar" toolbarname="&bee5bar.toolbarname;" accesskey="&bee5bar.toolbarname.key;" class="chromeclass-toolbar" context="toolbar-context-menu" hidden="false" persist="hidden">
            <toolbaritem flex="0" id="Bee5TB-MainMenuTBItem">
                <toolbarbutton id="Bee5TB-MainMenu" type="menu" tooltiptext="&bee5bar.menu.tooltiptext;" label="&bee5bar.menu;" accesskey="&bee5bar.menu.key;">
                    <menupopup>
                        <menuitem label="&bee5bar.menu.website;" accesskey="&bee5bar.menu.website.key;" tooltiptext="&bee5bar.menu.website.tooltiptext;" oncommand="Bee5Bar.loadURL('http://bee5.de/beeoNu53a88')"></menuitem>
                        <menuitem label="&bee5bar.menu.mybee5;" accesskey="&bee5bar.menu.mybee5.key;" tooltiptext="&bee5bar.menu.mybee5.tooltiptext;" oncommand="Bee5Bar.loadURL('http://bee5.de/my/')"></menuitem>
                        <menuitem label="&bee5bar.menu.statistics;" accesskey="&bee5bar.menu.statistics.key;" tooltiptext="&bee5bar.menu.statistics.tooltiptext;" oncommand="Bee5Bar.loadURL('http://bee5.de/my/statistic-abstract.html')"></menuitem>

Weiterlesen

Showdown: Swiftfox gegen Firefox

chillfoxVor einiger Zeit gab es eine grosse Kontroverse um Firefox unter Linux: Messungen haben gezeigt, dass die Windowsversion mit Wine unter Linux schneller gelaufen ist, als die Linux native Version. Diese Messung hat sehr zu meinem subjektiven Eindruck gepasst: Firefox ist eine Schnecke unter Linux. Als Alternative wurde eine „optimierte“ Version mit Namen Swiftfox offeriert. Nundenn, lasset uns das auschecken.

Das Testsystem

Der HP Laptop:

Typ: HP EliteBook 8530p
CPU: Intel® Core™2 Duo Prozessoren T9400 (2,53 Mhz)
RAM: 4GB
Video: ATI Technologies Inc Mobility Radeon HD 3650
Videodriver: 8.54.3

Der Dell Desktop:

Typ: Dell Inspiron 531 Desktop
CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 3800+ (2.0G)
RAM: 4GB
Video: NVIDIA GeForce 6150SE nForce 430

Windows:

OS: Microsoft Windows Vista Home Basic SP1 (32 Bit)

Linux:

Distribution: Kubuntu 8.10
Kernel: 2.6.27-11-generic #1 SMP x86_64 GNU/Linux

Der Windowsrechner ist ein Desktop, dafür schon eine Spur älter. Bei den unterschiedlichen Hardwareplattformen sind die Resultate natürlich nur bedingt vergleichbar. Klar hätte man das auf einer Kiste durchziehen können, aber ich hab auch noch Anderes zu tun :)…

Die Kontrahenten

Swiftfox:
Swiftfox sind „optimierte“ Builds. Sie können unter Debian wunderbar mittels apt-repository installiert werden. Leider hinken die Versionen etwas nach und die aktuellste ist 3.0.4pre. Swiftfox kann dasselbe Profil-Verzeichnis benutzen wie eine Firefox-Installation.
Firefox:
DER Klassiker. Anscheinend wird Firefox unter Windows entwickelt und humpelt darum in der Linuxversion etwas lahm. Unter beiden Betriebssystemen kam 3.0.8 zum Einsatz.
Internet Explorer
Der bei Vista, beiliegende und stetig upgedatete Microsoft Internet Explorer, Version 7.0.6001.18000.

Die Messungen

Ich habe die Tests jeweils zwei mal laufen lassen und die Resultate verglichen, damit die Plausibilität einigermassen gegeben ist :)…
Weiterlesen

Websites tunen mit YSlow

Zwar werden die Netzwerkanbindungen immer schneller, aber in gleichem Masse wächst auch die zu übertragende Datenmenge: Kiloweise HTML, CSS und Javascript, dynamische Bildchen, Favicons, Ads, Cookies, Ajax, Mr. Proper und Schiessmichtot machen alleine auf diesem Blog über ein Megabyte aus. <einschub>Ich weiss noch, als ich den Teilnehmer eines Internetkurses um 1995 gesagt habe, dass 1 MB ungefähr 1 h zum Download braucht</einschub>. Ich möchte Euch Lesern ein gutes Erlebnis bieten und darum bin ich mal ans Tuning des Blogs gegangen. Mein Ziel: Möglichst rascher Download und Seitenaufbau mit minimalem Qualitäts-, Inhalts- und Informationsverlust. Die Optimierung sollte schliesslich auch gemessen werden um den Erfolg bestimmen zu können.

Werkzeuge

Ganz sicher brauchen wir den Firefox und das Firebug Add-on. Dies sind die Grundlagen für eine nette Erweiterung, die Yahoo für uns gecoded hat: YSlow. Sobald alles installiert ist und Firefox seine Restarts durchlitten hat, kann es losgehen.
Weiterlesen

Spurl ist tot, lang leben die lokalen online Bookmarks

BookmarkDas Risiko authistisch zu wirken nehme ich auf mich und schreibe nicht über Chrome. Jawohl.
Viel lieber schreibe ich darüber, dass spurl.net – dem ich meine Bookmarks anvertraut habe – leider zum hirnlosen Zombie geworden ist . Vor ein paar Wochen zuerst offline gegangen, danach wieder da aber schwer angeknackst ohne Sidebarkategorien, Support, Foren, … Auch heute noch zeigen viele Links ins Leere und Emails kommen als unzustellbar zurück. Das alles hat leider ohne Ankündigung und nach Jahren guter Dienste stattgefunden.
So richtig schade finde ich, dass die Exportfunktionen ins HTML oder XBEL Format nicht funktionieren, denn somit waren meine Lesezeichen so gut wie im Zombie eingeschlossen :mummy3: .

Befreiung der Lesezeichen

Es gibt aber eine Möglichkeit seine URLS von Spurl zumindest in einer Form ohne Kategorien zurückzubekommen: In My spurls → Library die Kategorie All spurls anwählen und ein Exportformaticon (Atom oder XML) anklicken. Will man nicht nur ein Müsterchen sondern alle Links, dann sollte man bei der URL noch &limit=50000 anhängen. Speichern und gut is.

Auswahl eines neuen Online-Bookmark-Providers

Da ich oft unterwegs bin und verschiedene, browserfähige Einheiten besitze, ist es mir wichtig plattformübergreifend auf meine Lesezeichen zugreifen zu können. Mitunter brauche ich die Lesezeichen um zu arbeiten, eine gewisse Zuverlässigkeit wäre also schon schön.
Meine Wünsche an einen Onlinebookmarkmanager waren die Folgenden:

  • Tags sollten möglich sein
  • Eine Baumansicht sollte in der Sidebar dargestellt werden können
  • Drag and Drop Kategorien und Bookmarkverwaltung
  • Import/Export muss vorhanden sein
  • Integration in Firefox
  • Ubiquitär (ja kuckts halt nach :ua_teacher: )

Weiterlesen

Vereinfachtes Bloggen

Gerade wenn man viele Codebeispiele hat wie dieses Blog und darum ausgedehnt den <pre> Tag verwendet und zudem noch mit Firefox unterwegs ist, ist der eingebaute Wordprozessor von WordPress.com suboptimal. writetomyblog.com verspricht etwas Besserung und dieser Artikel wird gerade mit diesem Service erstellt.
Er hat zwar auch Macken, sieht aber 1337 aus 🙂 und hat eine Rechtschreibeprüfung auf Deutsch…

Scribefire in ActionEbenfalls sehr empfehlenswert ist die Scribefire Extension für den Firefox. Sie kann mit einem kleinen Icon am unteren Rand des Browsers aufgerufen werden und erlaubt zum Beispiel bei WordPress das Erstellen von Blogeinträgen auf sehr komfortable Art und Weise. WYSIWYG und für uns Puristen auch im Quellcode. Einfach nett und genial.