Irgendwie steht die Welt heute neben sich..?

Klar, man wird älter, intoleranter, sturer und dümmer. Gerade als Lehrer ist man natürlich – sozusagen als beruflicher Besserwisser – sehr gefährdet zu allem noch einen berichtigenden Kommentar abgeben zu müssen. Aber heute waren die Irrsinne irgendwie geballt.

Zuerst schreibt die News Nr. 196 vom Donnerstag, dem 09.10.2006 auf Seite 36 (früher auch in einer nichtmehrexistenten Onlineausgabe):

Laut Wikipedia heisst atomar:

Der Begriff atomar (griech.: atomos „unteilbar“) kennzeichnet ein Element, eine Struktur oder einen Sachverhalt, der nicht weiter in seine Bestandteile zerlegbar ist.

DAS müssen ja stabile Knöpfe sein, gar hervorragend Handwerkskunst: Aus einem Teil, ja einem Material gefertigt, unteilbar verbunden bis in alle Ewigkeit! Reschpekt!

Lachend gehe ich weiter, doch schon kreuzt das nächste, verkrampft-originelle Produkt meinen Tunnelblick:

Ein Normaloseppl, Weichei im Gesicht, mit Verlobungsring an den Fingern und haarigen Armen, so richtige einer für die Tochter zum nach Hause bringen, isst Butter. Cool, wohl bekommts, eher mit Gabel oder gar dem Löffel?

Ein anderer Mann, geschminkt, mit (leider sehr schlecht) lackierten Nägeln, rasierten Armen und eigenem Kleidungsstil, isst kein Butter. Die Gründe bleiben leider im Verborgenen; Zu fettig? Schmeckt sie ihm nicht? Allergie?

Die Werbeagentur will aber wohl, dass ich mich entscheide – für den Bünzli oder den Individualisten – und dann muss ich wohl das tun was auf dem Schild steht. Oky, tschau Butter für diese intolerante Weltsicht, ich werde mich weiterhin von Margarine ernähren…