Firefox-Extension für das Bee5 affiliate System

flying-bee5Über Bee5 habe ich ja früher schon geschrieben. Sie haben jetzt eine Tools-Offensive gestartet: alle Tools, die ihr API verwenden, werden an den Verkäufen die mit dem Tool getätigt werden beteiligt. Aus meiner Sicht eine gute Offerte und eine Win-Win-Situation: Anwender können das System einfacher nutzen, die Programmierer werden für die Arbeit entschädigt, Bee5 wird bekannter und alle sind glücklich.

Das war eine ideale Gelegenheit zu lernen, wie eine Firefox-Extension geschrieben wird. Bemerkenswerterweise ist sie sogar fertig geworden. Sie befindet sich im Tools-Verzeichnis auf der Bee5 Seite (Login wird benötigt. Klar, sonst macht die ganze Toolbar keinen Sinn!).

Das Bee5 Affiliate-System

Kurzrepetition: Bee5 handelt mit Shops und anderen Sites Verträge aus, um für die Beschaffung von Kunden und Verkäufen entlöhnt zu werden (Provisionen). Der Grossteil dieser Beträge wird an jene weitergegeben, die die Kunden beschaffen (Links weitergeben, selber in den Partnershps einkaufen, …). Damit identifiziert werden kann, wer was eingekauft hat, hat Bee5 einen Kurzurl-Dienst ins Leben gerufen. Wird ein Partner-Shop über eine solche URL angesurft, weiss Bee5 wem der Provisionsanteil zusteht. Dieser Kurzurldienst kann aber auch für beliebige URLs benutzt werden, nicht nur für die „Partner“.
Einfach gesagt läuft es folgendermassen ab:

  1. Man Surft zu einem Partnershop.
  2. Aus der URL wird über die Bee5-Seite eine Kurzurl gemacht.
  3. Man klickt auf diesen Link oder gibt ihn weiter.
  4. Es wird eingekauft.
  5. Der Provisionsanteil wird ausbezahlt.

Die Firefox Extension sollte folgende Features haben, um den Prozess zu erleichtern:

  • Anzeigen, wenn man sich auf einer Partnerseite von Bee5 befindet.
  • Per Knopfdruck diese Seite über einen Bee5 Link aufsuchen.
  • Die aktuelle Seite im Browser in einen Bee5 Link umwandeln.
  • Beliebige Links in Bee5 Links umwandeln.
  • Über das Guthaben bei Bee5 informieren.

Herausgekommen ist eine Extension, die sich hauptsächlich als Toolbar zeigt:

Die Bee5 Extension in Aktion

Die Bee5 Extension in Aktion

Anatomie einer Firefox Extension

Das ganze Prinzip, das hinter einer Firefox Extension steht ist ziemlich interessant. Grundsätzlich werden die GUI-Elemente in XML, genauer in XUL definiert. Für den Browser wird ein Overlay kreiert, in dem man seine Dinge in die Toolbar, das Menü und/oder in die Statusbar einhängt. Alle Ereignisse werden mittels Javascript implementiert. Ein Ausschnitt aus dem Overlay:

<overlay xmlns="http://www.mozilla.org/keymaster/gatekeeper/there.is.only.xul" id="Bee5TB-Overlay">
    <stringbundleset id="stringbundleset">
        <stringbundle id="Bee5TB-stringBundle" src="chrome://bee5bar/locale/bee5bar.properties"></stringbundle>
    </stringbundleset>
    <script type="application/x-javascript" src="chrome://bee5bar/content/bee5bar.js"></script>
    <toolbox id="navigator-toolbox">
        <toolbar id="Bee5TB-Toolbar" toolbarname="&bee5bar.toolbarname;" accesskey="&bee5bar.toolbarname.key;" class="chromeclass-toolbar" context="toolbar-context-menu" hidden="false" persist="hidden">
            <toolbaritem flex="0" id="Bee5TB-MainMenuTBItem">
                <toolbarbutton id="Bee5TB-MainMenu" type="menu" tooltiptext="&bee5bar.menu.tooltiptext;" label="&bee5bar.menu;" accesskey="&bee5bar.menu.key;">
                    <menupopup>
                        <menuitem label="&bee5bar.menu.website;" accesskey="&bee5bar.menu.website.key;" tooltiptext="&bee5bar.menu.website.tooltiptext;" oncommand="Bee5Bar.loadURL('http://bee5.de/beeoNu53a88')"></menuitem>
                        <menuitem label="&bee5bar.menu.mybee5;" accesskey="&bee5bar.menu.mybee5.key;" tooltiptext="&bee5bar.menu.mybee5.tooltiptext;" oncommand="Bee5Bar.loadURL('http://bee5.de/my/')"></menuitem>
                        <menuitem label="&bee5bar.menu.statistics;" accesskey="&bee5bar.menu.statistics.key;" tooltiptext="&bee5bar.menu.statistics.tooltiptext;" oncommand="Bee5Bar.loadURL('http://bee5.de/my/statistic-abstract.html')"></menuitem>

Weiterlesen

Stressfreies Affiliate-Marketing: Geld verdienen mit Bee5

[Trigami-Review]

moneyWas zum Teufel ist denn ein Affiliate? Ein kleines, Bananen-essendes Getier? Sonst etwas Bissiges mit langen Armen?

Bee5: Blogst Du noch oder verdienst Du schon?

Affiliate oder „Partner-Marketing“ ist ein altes und ganz einfaches Prinzip: Ich besorge Kunden für ein Produkt und werde dafür – wenn diese einkaufen oder sich irgendwo anmelden – am Umsatz beteiligt.

Das kann nun auf verschiedene Arten praktiziert werden. So könnte man sich in der Fussgängerzone einen Finger und einen Zeh abfrieren und versuchen, Spenden einzutreiben und/oder Abonnements und Mitgliederausweise loszuwerden. Oder man bewaffnet sich mit Vertreterkoffer, Schuhen mit Stahlkappen – die man in die Türe halten kann die zugeschlagen wird – und einem anständigen Anzug und versucht von Haus zu Haus Staubsauger und/oder Versicherungen sowie Schuhreinigungsutensilien loszuwerden. Ebenfalls beliebt sind „Parties“, in denen luftdichte Plastikschachteln, Schmuck oder Kosmetika an „noch“-Freunde feil geboten werden.

…oder man kommt im Jahre 2009 an und benutzt Email, eine Website, ein Blog oder gar Microblogging wie Twitter. Ab und zu finden sich Dinge im Materialkosmos, über die man durchaus schreiben kann und will. Sollte durch diese „Werbung“ jemand zum Kunden werden, nähme man gerne auch ein Entgelt dafür. Wenn die Empfehlung ehrlich ist, finde ich das moralisch und ethisch absolut vertretbar, ist sie unehrlich, wird das sowieso dem Ruf des Schreiberlings schaden.

Die drei Affiliate-Systeme

Am Anfang war das direkte System. Mit einem Hersteller oder Buchautor (beispielsweise Amazon) wird eine Quote ausgehandelt die pro geworbenem Kunden oder abgesetzter Einheit ausbezahlt wird. Das ist nett, direkt und irgendwie archaisch. Das Problem dabei ist allerdings, dass man dann im grossen Stil absetzen muss um überhaupt etwas ausbezahlt zu bekommen. 3 Euro für zwei verkaufte Bücher erzeugen nur Aufwand und Spesen statt Freude, Sekt, Parties und Orgien. Eine Vielzahl von individuellen Verträgen bedeutet Verwaltungsaufwand, der sich überhaupt einmal auszahlen muss.

Das wurde schnell bemerkt und so kam die Zeit der „Partnerunternehmen“. Diese schliessen Verträge mit verschiedenen Kunden ab und übernehmen die Verrechnung. Klingt zuerst mal ganz gut, meine Erfahrungen damit sind jedoch eher schlecht. Ich möchte das an einem typischen Szenario zeigen: Man hat etwas gekauft (sei es ein Leucht-Dings mit Tasten, ein Buch oder Sonstwas) und bloggt darüber. Man teilt seine Erfahrungen und beschreibt, wie man Linux darauf installiert oder wie man das Teikl dazu bringt, Saltos zu machen. Natürlich verlinkt man eine Einkaufsquelle und möchte auch etwas für seine Mühe verdienen. Bei den Partnerunternehmen muss man sich nun bei einem Shop für eine Kampagne „bewerben“, warten bis man akzeptiert wird, und hoffen das eigene Textlinks erlaubt sind. Da man normalerweise nicht Millionen von Einheiten verkauft, kommt man in die schlechteste Beteiligungsklasse. Bis man etwas bezahlt erhält, wird man alt und grau, denn die Auszahlungsgrenze richtet sich normalerweise an Grossverdiener. Ausserdem – und das ist doch eher sehr verwirrend – ist es verboten, selber über den Link einzukaufen. Das hat sicher gute Gründe, die ich kognitiv nicht zu fassen vermag.

Ein hiernichtgenanntesabererfragbares Partnerprogramm hat mir sogar monatlich ein Email geschrieben, dass meine Umsätze minimalst seien und dass sie den Vertrag jederzeit künden dürfen [wenn ich mich nicht sofort mehr in mein Hinterteil klemme und gefälligst Kohle ranschaffen (Ergänzung von mir)]. Ja wo sind wir denn da? Das erinnert mich eher an Mafia-Methoden.

Genau hier kommt Bee5 mit einer Lösung ins Spiel. Bee5 hat sich verschiedenen Affiliatesystemen (Zwischen 10 bis 14, je nach Quelle) angeschlossen, die mit insgesamt über 3000 Partnerprogrammen (Shops) zusammenarbeiten. Sie sind also eigentlich eine dritte Stufe in diesem System. Das hat einen Nachteil, dafür aber auch ziemlich viele Vorteile. Der Nachteil: Eine weitere Stufe kostet und muss Geld verdienen. Bee5 mach das sehr transparent und gibt in den FAQ an, dass sie maximal 30% der Auszahlungen behalten. Geht ok aus meiner Sicht, bei Trigami ist das ähnlich.

Die Vorteile sind:

  • Als Grossanbieter können sie bessere Quoten aushandeln. Das heisst, dass man unter Umständen trotz den 30% mehr verdient als wenn man selbst Mitglied in einem Partnerprogramm ist.
  • Man hat eine zentrale Stelle zur Verwaltung mit einem Auszahlungssatz für alle Programme.
  • Alle Verdienste laufen zentral, damit wird der Auszahlungssatz (der mit 15 Euro im Übrigen sehr human ist) schneller erreicht
  • Da Bee5 der Partner ist, darf man auch ganz legal selber darüber einkaufen.

Bee 5 in der Praxis

Dokumentation und Affiliate Links

Bee5 hat sich grosse Mühe gegeben, das System zu erklären. Hilfe, FAQ, alles ist vorhanden. Ein sehr anmächelig gestaltetes PDF-Dokument gibt einen Überblick und für Leute, die lieber Bildlein, ansehen gibt es Comics:

Weiterlesen