Ups und downs mit Hosterbox.ch

HosterboxNachdem ich schon Hostpoint die Liebe gekündigt habe, ist es bei Hosterbox (kein Link, die Domain gibt es nicht mehr) noch schlimmer! Ich würde sie am liebsten ganz aus meinen Gedanken streichen!

Ich habe mich dazumals in meiner Posthostpointära für Hosterbox entschieden. Professionell wirkende Homepage und sehr günstige Preise haben mich bewogen, die negativen Berichte von Dealuna (Posting mittlerweile leider vom Netz) und die komischen Beiträge zu ignorieren und zu bestellen. Es ging auch alles flott und glatt: Schneller Zugang, schnelle Site, komfortables GUI. Nur, für oncode.info sollte ich eine feste IP eintragen, aber leider konnte ich der Domäne nur standardmässige DNS zuweisen. Eine Lösung war schnell gefunden: Umziehen aller Domänen zu Hosterbox.

Das erste Problem war ein memory_limit für PHP von 8M. DAS ist definitiv zuwenig Platz für mein WordPress und mein Drupal. Nach einigen Verhandlungen wurde ich freundlich auf einen neuen Server mit einem grosszügigeren Limit umgezogen. Inzwischen wurde aber nun doch auch auf dem Standardserver das Limit angehoben und ich konnte dort verweilen.

Nach 3 Monaten hat es Hosterbox dann endlich geschafft, meine Hauptdomain umzuziehen und von Hostpoint weg auf die neue Seite zeigen zu lassen. Ich war so glücklich, dass ich eine Flasche Wein an den Inhaber geschickt habe (echt jetzt!).

Nun lief auch alles fast einen ganzen Monat glatt. Doch wahrscheinlich hat der Wein nicht gemundet, denn am 11.04.2008, so um die Mittagszeit herum, war dann plötzlich Ende. Meine Websites weg und keine Mail mehr über die Domains. VIIIIIIELE Anfragen an den Support an diesem Wochenende blieben einfach unbeantwortet. Ohne Kommentar so richtig offline (obwohl 24h Wochenendsupport angepriesen wurde). Nach ein paar Tagen wurde dann ein Mail verschickt, Hosterbox sei nicht schuld und sie seien auf der Suche nach neuen Serverstandorten in der Schweiz. Ein Monat würde auf der nächsten Rechnung gutgeschrieben. Toll: 3 Franken *überfreu*.
Weiterlesen

Kurz und Schmerzlos: SD-Karten unter Linux am Laptop

sdcards Das heutige Gezeter und Geheule gehört der *tataaa* SD-Karte.
SD-Karten sind nicht nett; Man darf sie nicht zu oft beschreiben, das Secure ist vom Marketing erfunden und stinkt nach DRM, gerüchteweise darf man einige davon (vorallem die Günstigen) nur mit FAT-Dateisystem beschreiben, nicht alle Karten gehen überall rein und das nicht nur Formatmässig (das würde man mit Gewalt ja noch in den Griff kriegen 🙂 )! Mein alter Photoapparat hat nur verdutzt gefiept, als ich ihm die 8GB-Karte gezeigt habe, war er sich doch nur 64 MB gewohnt. So richtig bringts das nicht. Genau dies hat auch die Installation meines Asus eee verzögert! Die 8GB Karte hat sich – ganz beleidigt darüber wie eine Festplatte behandelt zu weden – einfach totgestellt. Dummes Ding.

Will man Daten unterwegs von der Karte evakuieren, wäre es schön, wenn man zum gesamten Kabelarsenal nicht noch mehr in Form eines günstigen und problemloseren externen Card-Reader dazukommen würde.

Nun, man muss sich etwas vorbereiten und herausfinden, wo zum PCI der Cardreader ist:

erinyes:~# lspci | grep -i "mass storage"
02:06.3 Mass storage controller: Texas Instruments PCIxx21 Integrated FlashMedia Controller

Mit der folgenden, halbmagischen Formel erweckt man den Mass Storage Controller zum Leben. Natürlich muss statt 02:06.3 die oben ausgespuckte Nummer hin.

setpci -s 02:06.3 4c=0x22

Will man dies dauerhaft einrichten, so bietet sich beispielsweise die Datei /etc/rc.local an.

Als Treiber braucht es drei Module:

modprobe mmc_block
modprobe mmc_core
modprobe sdhci

Will man auch das bleibend einrichten, so können sie in der Datei /etc/modules aufgelistet werden.

Steckt man nun die Karte ein, so sollte sich der Cardreader fröhlich in /var/log/messages melden:

Apr 21 23:22:37 erinyes kernel: mmc2: new SDHC card at address 0007
Apr 21 23:22:37 erinyes kernel: mmcblk0: mmc2:0007 SD08G 7862272KiB
Apr 21 23:22:37 erinyes kernel:  mmcblk0:

/dev/mmcblk0 ist nun das Device. Ein neues Dateisystem wird erstellt mittels mkfs.msdos /dev/mmcblk0. Gemountet wird die Bagage mittels mount /dev/mmcblk0 /mnt.

Will man das bleibend haben, so kann man jeweils /etc/fstab tunen:

/dev/mmcblk0       /mnt/mmcblk0       auto    defaults,user,noauto,noatime 0  0

noatime damit nicht bei jedem Lesen auf die Karte geschrieben wird. So sollts eigentlich funzen. Viel Spass mit den Teufelsdingern…

Asus EEE bei Digitec.ch online bestellen?

Asus EEEIch will einen Asus eee, unbedingt, sofort! Ein mobiles Entwicklergerät, mit welchem ich überall – ganz diskret – programmieren kann ohne mir den Rücken beim Transport zu brechen und erst noch mit „jööööö“-Faktor bei den Frauen, *schwelg*. Leider hat mich die Gier etwas mitgerissen und so wollte ich alles Geld, das ich gespart habe seit ich nicht mehr rauche, in ein solches Teil investieren (ja, ich weiss dass in Bälde die grösseren Modelle und tausend Andere, Bessere herauskommen werden, aber ich will es jetzjetztjetzt!).

Nundenn, in der Schweiz scheint Digitec als erstes von Asus beliefert zu werden. Flott ausgewählt und denjenigen, der den besten Lieferstatus hatte, sofort bestellt. Darüber, dass mir als Kunde die Kreditkartengebühren angerechnet werden (12.70 CHF) wurde ich ja unterrichtet, und ich habe es für befremdlich aber als tragbar befunden. Dann wird auch noch der Versand hinzugerechnet. Ok, die Leutchens dort scheinen echt knapp zu kalkulieren. Mit meiner verliebten Rosabrille habe ich auch das alles geschluckt und gedacht, dass ich drüber hinwegkommen werde wenn das Teil erst mal bei mir ist.

Eigentlich dachte ich, die Bestellung wäre eine Art Reservierung. Umso mehr bin ich erschrocken, als ratzfatz die ganze Kohle sofort vom Konto abgebucht wurde, ohne einen definitiven Liefertermin. Das finde ich nicht lustig und das habe ich Digitec iganz freundlich gemailt. Die Antwort: Zen-mässige Ruhe. Ich bin hart im nehmen, aber dann wurde ein paar Tage später angekündigt (und mir zynischerweise per Mail mitgeteilt) dass es ab jetzt keine Versandkosten mehr gäbe (ausser für Idioten wie mich natürlich, die schon früher bezahlt und Digitec so Zinserträge ermöglicht haben).

Danach hat der Lieferstatus gewechselt und die deutschen Geräte, bzw. die Surfversion waren plötzlich besser lieferbar. Anfrage per Mail ob ich auf die am bäldesten lieferbare Version umbuchen kann: Keine Antwort. Ich fühle mich echt nicht geliebt, wenn die einzige Interaktion mit mir als Kunden das Abbuchen meiner sauer verdienten Kohle ist!

DigitecNun kann sogar Amazon liefern, allerdings zu einem unglaublich überteuerten Preis. Digitec scheint aber nicht mehr der einzige Quell dieser Freude zu sein und darum: Bestellung stornieren. Die wirklich sehr nette Dame am Telefon hat gemeint „das System macht das so“. Jaaa, ok, das System ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Praise the System! Komischerweise finden auch Andere, an verschiedenen Stellen das System etwas unterschlau dimensioniert.

Nun habe ich also den Auftrag storniert. Im onlinesystem sehe ich Minusbuchungen ausser für die Kreditkartenkommission. Danke für gar nichts, das mich 12.70 + Telefon gekostet hat. Und nun mal warten wann ich meine Kohle wieder in die Arme schliessen kann.

Nachtrag: Ich war wohl etwas zu sauer. Nachdem ich ein Mail geschrieben habe wurden auch die 12.70 zurück überwiesen. Das ging sehr schnell von Seiten Digitec, thnx.

Nun muss ich also weitersuchen. Weil die Suche auf eBay auch (noch) nicht wirklich erfolgreich war, gibts wahrscheinlich nur eines: Warten *grmpfl*.

Amazon Deutschland hat ihn, aber die liefern nicht in die Schweiz… *übergrmpfl*.

Jetzt reichts mir mit Hostpoint

HostpointSchade, Hostpoint, Ihr wart mal wirklich gut. Nun geht leider nicht mehr viel, und das Wenige das noch geht, geht langsam; Lange und kurze Ausfälle von Mail, Datenbanken, Websites, Control Panel oder allem zusammen (bzw. beliebige Permutationen) sind an der Tagesordnung. Oftmals waren die Ladezeiten der Seiten zum Timeouten und Verzweifeln. Ein riesen Chaos herrscht im Adminbereich, da meine Datenbanken auf verschiedenen Server liegen (in verschiedenen Versionen), so dass sie mit PHPMyAdmin nicht mehr auffindbar sind, Subdomains werden in verschiedenen Directories abgelegt (eines davon ist im Webroot des Hauptservers…?), etcetc.

Die Folgen: Mein Blog läuft nicht, meine Homepage ist auch unzuverlässig, Mails erhalte ich nimmer (ok, das ist noch der Angenehmste Teil 🙂 ) und Webentwicklung wird zum Glücksspiel. Ich hatte viel Geduld (Monate), doch nun ist fertig.

Wer ein Bisschen sucht, findet noch weitere, unzufriedene Kunden. Ich ziehe nun um zu Hosterbox (kein Link, die Domain gibt es nicht mehr), mal sehen was ich für ein Drittel meines Geldes erhalte.

Schade, Hostpoint, Ihr wart mal so gut, dass ich sogar zum Reseller wurde. Hier trennen sich jedoch unsere Wege.

→ Bis ich diesen Beitrag speichern konnte hats sicher eine Stunde gebraucht *sigh*.

Update April 2008: Mein Wechsel zu Hosterbox ist vollzogen. Ich bin sehr zufrieden und werde zu einem späteren Zeitpunkt mal drüber bloggen. Leider habe ich noch einige geresellte Domains bei Hostpoint. Im Moment laufen sie, aber unerträglich langsam 🙁 . Das ist eine Qual.

Weitere Beschwerden gibts auch bei think eMeidi, iRaff und vielen anderen Orten.

Videos und Musik unter Linux mit dem iRiver X20

Es weihnachtet sehr…

iriver x20Mir ist das Christkind begegnet und hat mir einen iRiver X20 gebracht! Wahrscheinlich weil ich so ein Lieber bin 😉 . Dieses kleine, schwarze Teil hat in meiner Version 4 GB an Speicher, ein 2.2″ Display und es kann Radio empfangen, Stimmen aufzeichnen (nicht die in meinem Kopf 🙂 ), Bilder und Videos darstellen. schön aussehen und natürlich auch Musik spielen. Etwas verwundert hat mich dann, dass Updateable Firmware ganz gross auf der Verpackung stand. Wird das nun schon als Vorteil beworben? Flawless Firmware wäre mir sympathischer. Ein Check (Settings, Advanced, System Information, 2/2) hat dann aber zum Glück gezeigt, dass meinereiner auf dem neusten Stand ist und ich mir die Stunden des Updatens sparen kann die ich – wie süchtig nach neuen Versionsnummern nach dem Komma – wider besseren Wissens mit Fluchen verbracht hätte.

Damit die Übertragung unter Linux läuft, muss dann noch der Übertragungsmodus auf MSC gestellt werden (Settings, Advanced, Connection Type) und schon meldet er sich nach dem Einstecken.

Musik

Meine Musik ist in MP3 und einigermassen gut getaggt. Diese Dateien abspielen kann er, schön. Möchte man auch noch das Cover sehen, dann muss man einen etwas grösseren Aufwand treiben; Er zieht dieses tatsächlich aus den ID-Tags (Metainformation, die direkt in die mp3-Datei codiert wird). Benutzt wird ein ID3V2 APIC Tag. Unter Linux kann man den zum Beispiel mit kid3 sehr vornehm setzen:

kid3 - Cover Art Taggen

Der Sound selbst ist leider, hmm, unflexibel. Geht man beim Equalizer im Bass eines hoch, dann schepperts gewaltig im Gehörgang. Naja, wieder was gelernt: Guter Name+Gutes Design+Wenig Zeit entbindet NICHT vom Probehören!

Der Radio ist ebenfalls so naja. Es gibt doch RDS, das Informationen über Station und gespielter Sound, themenorientiertes Radiohören und Autoadjustment (bei einem portablen Player nicht gerade sinnlos) bietet. Diese Innovationen sind am X20 spurlos vorbei gegangen 🙁 . Der einzige Luxus ist eine automatische Sendersuche und Speichern von Frequenzen (ohne Tagging).

Videos

Nicht zuletzt wollte ich natürlich auch – meine immer schlimmerwerdende Sehschwäche ignorierend – Videos kucken (natürlich ausschliesslich Lernvideos, ein Schelm wer Böses dabei denkt!). Im Laden stand was von MP4 und im Manual was von AVI. Da ich nicht die offizielle Windowssyncsoftware verwenden kann/will, musste halt ein anderer Weg gefunden werden. Versuche mit ffmpeg scheiterten zuerst daran, dass bei Debian keine Lame Unterstützung einkompilliert wurde. Nachdem dieses Hinderniss aus dem Weg geräumt war, brachten die generierten Vids den neuen Player zum Abstürzen 🙁 . Armes Teil. Ebenfalls war den Versuchen mit verschiedenen online-Konverter kein grosser Erfolg beschieden.

Zum Glück hat es Beispieldateien und mplayer meldete folges:

AVI file format detected.
VIDEO:  [XVID]  320x240  12bpp  30.000 fps  491.3 kbps (60.0 kbyte/s)
[...]
AUDIO: 44100 Hz, 2 ch, s16le, 192.0 kbit/13.61% (ratio: 24000->176400)
Selected audio codec: [mp3] afm: mp3lib (mp3lib MPEG layer-2, layer-3)

XVID, das macht Sinn! Eine Recherche ergab, dass sich mencoder eignen könnte. Leider ist der im Standard-Debian nicht dabei. Zum Glück gibt es für solche Fälle das fantastische Debian Multimedia. Flugs die Datei /etc/apt/sources.list um deb http://www.debian-multimedia.org testing main ergänzt, apt-get update und apt-get install mencoder und schon war das Wunderteil auf der Pladde.

Die Bedienung ist etwas kryptisch. Folgende Konfiguration hat den Erfolg gebracht:

mencoder TheCrxshadowsDeception.flv -ovc xvid -oac mp3lame -xvidencopts bitrate=491 -o cs.avi

Will man Videos von YouTube herunterladen, eignet sich clive ganz gut. Ein nettes Tool das macht was es verspricht.

TuxMobil - Linux on Laptops, Notebooks, PDAs and Mobile Phones

Nachtrag 07. 2009:Der X20 ist von der iRiver Homepage verschwunden…

Office 2007 Wordateien (docx) unter (Debian) Linux mit OpenOffice öffnen

Voraussetzungen

Word 2007Office 2007 greift um sich! Immer öfters begegnet man den docx Dateien im OpenXML Format. Die vorgestellte Lösung erlaubt das Öffnen und Ansehen dieser Dateien in OpenOffice. Ob sie allerdings echt Layouttreu sind, habe ich nicht gecheckt. Damit es läuft sollte ein OpenOffice > 2.0 installiert sein → bei mir hats mit 2.2.1 gefunzt.

Vorgehen

Zum Glück wird dee Translator weiterentwickelt. Die entsprechenden Dateinamen müssen einfach angepasst werden. Der Downloadlink sollte generisch sein.

  1. Download des OpenOffice OpenXML Translator – RPM’s von Novell.
  2. Im Verzeichnis drin das RPM entpacken (Dateinamen bitte anpassen):
    rpm2cpio odf-converter-1.0.0-5.i586.rpm | cpio -iv --make-directories
  3. OpenOffice schliessen und die entsprechenden Erweiterungen ins richtige Verzeichnis kopieren:
    cp -r usr/lib/ooo-2.0/* /usr/lib/openoffice/
  4. Die Doku kopieren:
    cp -r usr/share/doc/packages/odf-converter /usr/share/doc/
  5. Mime-XML kopieren:
    cp usr/share/mime/packages/odf-converter.xml  /usr/share/mime/packages/
  6. Mime-Datenbank updaten:
    update-mime-database /usr/share/mime
  7. KDE3 Mime:
    cp opt/kde3/share/mimelnk/application/* /usr/share/mimelnk/application/
  8. Gnome Mime:
    cp opt/kde3/share/mimelnk/application/* /usr/share/mimelnk/application/
  9. Dann noch die Icons:
    cp -r opt/gnome/share/icons/* /usr/share/icons/
  10. Sich freuen!!!

Addition Mai 2008:

Zamzar macht das nun auch online! Ganz stark, und vorallem mit allen Formaten, also auch xlsx (Excel 2007)!

Grub mit Bild beim Booten

Splashimage für Grub

Skull als SplashimageDer Bootloader GRUB versprüht beim Booten eher spröden Charme. Dem kann man mit einem Splashimage zumindest ein Bisschen abhelfen… Man will doch auch Eindruck schinden, oder?

Nundenn, zuerst mal Splashimages holen (wie ästhetisch-kreative Naturen selber welche machen können steht im GRUB Splash Image Howto) und ins Verzeichnis /boot/grub/splashimages/ legen. In /boot/grub/menu.lst folgende Zeile ergänzen:

splashimage=(hd0,0)/boot/grub/splashimages/splashname.xpm.gz

Der Parameter (hd0,0) gibt an auf welcher Partition auf welcher Festplatte gesucht werden soll. Am einfachsten schaut man in den Startmenüeinträgen in derselben Datei nach wo das Linux liegt und da sind die Chancen nicht schlecht. Liegt man falsch, motzt Grub zwar etwas, macht aber trotzdem weiter.

Links und Verweise

Eine englisch Anleitung mit grub-splashimages Vorschau hat Carthik. Ein HOWTO für Ubuntu (ebenfalls in Englisch) gibt es in deren Foren. Eine geniale und deutschsprachige Anleitung hat simorz erstellt.

Schöne Splashimages gibt es:

Structorizer: Struktogramme unter Windows und Linux (Nachschlag)

Die Freuden des Bloggens

Blogging ist genial. Im Beitrag Struktogramme (Nassi Shneiderman) mit dem Computer zeichnen habe ich leider Structorizer nicht zum Laufen gebracht. Dem Autor zu schreiben traute ich mich nicht ganz, da ich sicher war, dass es nur an meiner eigenen, angebohrenen Blödheit gelegen hat. Vielleicht stimmt das auch, aber Bob Fisch hat höchtpersönlich einen Kommentar unter das Posting gesetzt, mit der Bitte ihm zu mailen. Das habe ich gemacht und innerhalb weniger Stunden hat er eine neue Version auf der Website publiziert. Genial, unglaublich, sowas erlebt man nicht mal bei hochbezahlten Serviceverträgen.

Structorizer

Structorizer beim Diagramme erstellen
Structorizer läuft nun wunderbar und hat seinen positiven Eindruck den ich von den Screenshots hatte bestätigt:

Structorizer unterstützt alle Sinnbilder nach DIN 66261:
Inklusive Mehrfachauswahl, Unterroutinen (Call) mit „Sub“-Darstellung, Aussprung (jump), …
Structorizer ist mehrsprachig:
Er unterstützt Englisch, Deutsch, Französisch, …
Exports:
Export als BMP-Bilder und direktes Ausdrucken.
Einfärben:
Verschiedene Farben können die Übersichtlichkeit erhöhen.

Die Bedienung ist mittels Drag-und-Drop sowie sprechenden Tooltips nach ein paar wenigen Minuten intuitiv. Es läuft stabil und das Kreieren von Struktogrammen macht einfach Spass.

Bob Fisch gebührt grössten Respekt. Ein solches Projekt in Angriff zu nehmen und auch bis zu einer verwendungsfähigen Version voranzutreiben, es der Allgemeinheit gratis zur Verfügung zu stellen (inklusive Quellcode) und dann erst noch Support für DAUs wie mich zu übernehmen ist eine Leistung die Anerkennung verdient!

Websvn mit Repositories in verschiedenen Verzeichnissen

Websvn in AktionWebsvn kann mehrere Repositories in verschiedenen Unterverzeichnissen darstellen, allerdings muss man sich entscheiden: Alle Repositories aller Unterverzeichnisse aufs mal oder nur Repositories eines einzelnen Unterverzeichnisses.
Bei uns im Betrieb hat jede Abteilung (Informatik, Physik, …) ihre Repositories in eigenen Verzeichnissen auf dem Server. Websvn unterstützt zwar mehrere parentPath und stellt alle SVN-Repositories in diesen Verzeichnissen dar, will man aber auch noch einzelne Ansichten für die Abteilungen machen wird es schwer. Lösung: Der parentPath wird an Hand der URL gesetzt.

Unter Debian kann die Datei /etc/websvn/svn_deb_conf.inc direkt missbraucht werden. In anderen Distributionen muss eventuell am Schluss der Datei config.inc folgendes Codesnippet eingefügt und danach für die Änderungen gebraucht werden:

<?php
if ( file_exists("/etc/websvn/svn_sup_conf.inc") ) {
  include("/etc/websvn/svn_sup_conf.inc");
}
?>

Nun soll an Hand des Pfades der /etc/websvn/svn_deb_conf.inc parentPath gesetzt werden:

/websvn
Alle Repositories
/websvn/informatik
Alle Repositories der Abteilung Informatik
/websvn/physik
Alle Repositories der Abteilung Physik

Dafür muss man in der oben konfigurierten Datei folgendes zum Besten geben (bei mehr Abteilungen einfach intelligent erweitern):

<?php
  $repository=dirname($GLOBALS['HTTP_SERVER_VARS']['PHP_SELF']);
  // echo "::: $repository :::";
  switch($repository) {
    case "/websvn/informatik":
    case "/websvn/physik":
          $reppath="/data/svn/repositories/".substr(dirname($GLOBALS['HTTP_SERVER_VARS']['PHP_SELF']),8)."/"; // "/websvn/" entfernen
          //print "::: $reppath :::"; exit(1);
          $config->parentPath($reppath);
    break;
    default:
        $config->parentPath("/data/svn/repositories/informatik");
        $config->parentPath("/data/svn/repositories/physik");
    break;
  }
?>

Der Apache muss dies natürlich auch noch mitkriegen. Die /websvn/ URL-Teile müssen dort konfiguriert werden (site-available oder .htaccess) und das wärs dann:

# Websvn is installed in /usr/share/websvn
Alias /websvn /usr/share/websvn

Alias /websvn/informatik /usr/share/websvn
Alias /websvn/physik /usr/share/websvn

<Location /websvn>
  # DO FUNKY (AUTHENTICATION) STUFF HERE
  <IfModule mod_php4.c>
    php_flag magic_quotes_gpc Off
    php_flag track_vars On
  </IfModule>
</Location>

Switchconf: Ein kleines, feines aber geniales Tool um die Konfiguration umzuschalten

Das Tool

Laptops sind (meistens) (mehr oder weniger) portabel. Sie müssen sich also viele verschiedene Dinge in ihren Netzwerkanschlüssen gefallen lassen; Andere Konfigurationen, Netze die mit PEAP gesichert sind, Luftnetze, wechselnde Drucker und Windowsshares, etcetc.

Auch zu Hause gibt es unter Umständen Konfigurationen mit und ohne externem Monitor, in verschiedenen Netzwerkzonen (jaa, das gibts wirklich auch zu Hause …) etcetc pipapo.

Natürlich kann man sich das automagisch erledigen lassen. Unter Debian mit ifupdown, etc… Ich mags aber unter meiner Kontrolle auf mein Kommando. Switchconf ist ein kleines, feines Tool, dass die Aufgabe elegant und einfach löst. Es kann für sich angewendet oder von einem, anderen Skript getriggert werden.

Funktionsweise

In einem konfigurierbaren Verzeichnis (normalerweise /etc/switchconf) werden Verzeichnisse für die Konfigurationen angelegt. Beispielsweise home und work. Dort kann nun ein kompletter Verzeichnisbaum mit den Dateien die zu dieser Konfiguration gehören aufgebaut werden; beispielsweise ein /etc/switchconf/home/etc/network/interfaces und ein /etc/switchconf/work/etc/network/interfaces. Das Kommando

switchconf home

grast nun das Ganze /etc/switchconf/home ab und erstellt symbolische Links (konfigurierbar, es kann auch hardlinken und kopieren) vom System auf diese Konfiguration. Also:
/etc/network/interfaces/etc/switchconf/home/etc/network/interfaces

Auf die Arbeitskonfiguration schaltet es um mittels:

switchconf work

Und der Link sieht so aus:
/etc/network/interfaces/etc/switchconf/work/etc/network/interfaces

Weiter gibt es noch die Verzeichnisse /etc/switchconf/before.d und /etc/switchconf/after.d. Alle Skripts in before.d werden vor, alle in after.d nach der Umstellung ausgeführt, damit können Daemons (Cups, PCMCIA, XSupplicant, …) neu gestartet werden damit sie die neue Konfiguration einlesen.

Mögliche Lösungen

Netzwerk
Die Datei /etc/network/interfaces für jede Konfiguration anpassen. Bei statischem DNS eventuell noch /etc/resolv.conf.
Windows Shares
Die Datei /etc/fstab und eventuell die Credentials für jede Konfiguration anpassen.
Zweitmonitor, X-Auflösung, etc…
Die Datei /etc/X11/xorg.conf für jede Konfiguration anpassen.
Drucker
Die Datei /etc/cups/printers.conf für jede Konfiguration anpassen.
XSupplicant, WPA_Supplicant
Die Datei /etc/default/xsupplicant für jede Konfiguration anpassen. ENABLED auf 0 oder 1 setzen, je nachdem ob man ihn will oder nicht…

Es wäre noch mehr denkbar wie SMTP-Host, Hintergrundbild, …

Switchconf kann auch von Netzwerkdetektoren wie laptop-netconf oder Guessnet angestossen werden. Ich finde sein Konzept etwas transparenter wie die eingebauten Monster dieser Produkte… Und vorallem kann man immernoch von Hand umschalten…