Klauen ist auch nicht mehr wie früher…

Das Arsenal an Geräten, die ein durchschnittlicher Geek heutzutage mit sich herumschleppt, hat bald den Gegenwert eines kleinen Autos. Wenn früher ein Rucksack geklaut wurde (oder, hmm, ehrlich gesagt, zerstreut wie immer „irgendwo liegen gelassen“ wurde), dann war der Rucksack selbst oftmals das teuerste Ding des ganzen Verlustes. Heutzutage – mit Laptop, Pad, Phone, … – geht ein ganzer Serverraum verloren. Meine Wenigkeit ist so was von Monotasking, dass ich oftmals mit atmen, laufen, verdauen und transpirieren schon an die Grenze komme (darum spreche ich so wenig, weil dann mein Herz aussetzen würde!), wie soll ich dann noch an die 1001 Geräte denken, die ich irgendwie zusammen wischen und mitnehmen sollte? Da ich körperlich auch nicht unbedingt einem Standard-Hulk entspreche, muss ich wohl gegen Diebstahl andere Massnahmen ergreifen.

Vorsorge ist besser als Heulen und Therapie im Nachhinein, darum habe ich jetzt, wo alle Geräte noch um mich herum sind, ein paar Dinge überlegt. Ich kann das nicht genug gewichten: Man sollte etwas tun, bevor die Geräte weg sind.

Weiterlesen

Swisscom Labs mit (beta) Apps und Technik-Infos

swisscom logo[Trigami-Review]
Wie klingt das: „Eine Schweizer Website für Technikaffine mit News, der Möglichkeit als „Early Adopter“ Services, Apps und Neues zu testen, Erfahrungen auszutauschen sowie eine Plattform für Entwickler.“? Passt doch wie die Faust aufs Auge! Und dahinter steht niemand geringerer als die Swisscom selbst: Sie hat die Swisscom Labs ins Leben gerufen. Beim Schmökern merkt man, dass die Site noch neu ist, aber mit sehr viel Enthusiasmus und Aufwand gefördert wird. Mit Wettbewerben, Aktionen wie „Ask the CEO“ und verschiedenen Events wird das Community-Building vorangetrieben. Das lasse ich mir als „Zielpublikum“ natürlich gerne gefallen.

Was gibts auf den Swisscon Labs?

News

Die News, die auf der Site präsentiert werden, sind zum Einen aus der vordersten Front (Beispielsweise „Ein gebogener Multi-Touch-Arbeitstisch„), geekig („Antikes mit «Lego Technic» nachgebaut„) oder aus dem Hause Swisscom selbst (wie „Swisscom und ICTnet prämieren beste Diplomarbeit im ICT-Bereich„). Alles in Allem eine gute und interessante Mischung von Themen, die in einem angenehmen Rhythmus publiziert werden.

Apps

DAS könnte spannend werden: Ein interessantes Sammelsurium aus Android, I-Phone und Web-Applikationen. Hier finden sich Apps von Swisscom und auch von anderen Anbietern. Einige der Apps sind gebrauchsfertig, andere wiederum sind eher Betas. Laut FAQ könnte man hier auch eigene Entwicklungen publizieren, wenn sie gewissen Anforderungen genügen. Diese App-Abteilung hat das Potential, ein Platz für lokale/nationale Applikationen zu werden, die in erster Linie die Schweiz betreffen. In den Markets findet man diese sonst leider eher schlecht, weil sie in der Masse untergehen. Ich glaube nicht, dass die Swisscom einen eigenen, ausgewachsenen App-Market hochziehen möchte, aber vielleicht erhält sie auf diese Art und Weise befruchtende Ideen oder Apps, die das Netz ausnutzen….

Forum

Ein Forum zum Laufen zu kriegen – vorallem wenn die Inhalte nicht sehr kontrovers sind – ist schwer. Die Swisscom hat hier richtig gehandelt und ein einzelnes Forum (ohne Unterthemen) aufgeschaltet. Ich schätze den freundlichen und höflichen Umgangston der in diesem Forum herrscht sehr. Ein sehr angenehmer Gegensatz zu anderen Fach-Plattformen.

Technisch ist es etwas verwunderlich, dass die Links im Forum nicht mit „nofollow“ gekennzeichnet werden. Einige Spammer haben bereits Witterung aufgenommen. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass die Admins das bald im Griff haben werden.
Weiterlesen

Bookmarklets: Kleine Helferlein

bookmarkBookmarklets sind eigentlich ganz normale Links, die aber Javascript beinhalten. Sie können aus einer beliebigen Website direkt an den bevorzugten Bookmark-Ort (Toolbar, Menü, Sidebar, …) gezogen und verwendet werden. Die Idee ist so einfach und genial, dass es schon grosse Verzeichnisse für sie gibt. Da sie in Javascript programmiert sind, kann man auch den Quellcode direkt ansehen und für sich anpassen.

Beispiele sind:

  • Das auf der aktuellen Seite markierte Wort nachschlagen, übersetzen, auf der ganzen Seite markieren, …
  • Seitendaten (Bilder, Links, Texte) oder -metadaten (Frische, Grösse, …) auslesen.
  • Seite verändern: (Schrift, Farbe, …)

Hier ein Trivialbeispiel: ddo.com ist ein MMPORG, das den Service „my.ddo.com“ anbietet. Dort können Detaildaten über die Charakteren der Spieler abgerufen werden indem eine spezielle URL nach dem Schema http://my.ddo.com/character/welt/name/ zusammengestellt wird. Das erste Bookmarklet nimmt vom Benutzer Welt und Name entgegen und ruft die entsprechende URL auf (Test: Senthessel auf Ghallanda):

<a href="javascript:void(Tn=prompt('Toon name:',''));void(Sr=prompt('Server:',''));if(Tn && Sr) location.href='http://my.ddo.com/character/'+escape(Sr.toLowerCase())+'/'+escape(Tn.toLowerCase())+'/'">Suche DDO-Toon</a>

Es ist voll bookmarkfähig und sieht folgendermassen aus: Suche DDO-Toon.

Ein zweites Bookmarklet sucht auf einer bestimmten Welt und nimmt als Namen entweder den auf einer Webseite markierten Text oder die Eingabe in einem Dialog:

<a href="javascript:Tn=document.getSelection();if(!Tn){void(Tn=prompt('Toon name:',''))};if(Tn) location.href='http://my.ddo.com/character/ghallanda/'+escape(Tn.toLowerCase())+'/'">Search DDO-Toon On Ghallanda</a>

Beispiel: Search DDO-Toon On Ghallanda

Folgendes Bookmarklet sucht ein entsprechendes Ausbildungsmodul von I-CH (Quelltext anzeigen für die Source 😉 ): Modulsuche auf I-CH

Am besten nimmt man ein bestehendes Bookmarklet und passt es auf seine Bedürfnisse an.


Hier eine Liste der kompletten DDO-Bookmarklets:

Stressfreies Affiliate-Marketing: Geld verdienen mit Bee5

[Trigami-Review]

moneyWas zum Teufel ist denn ein Affiliate? Ein kleines, Bananen-essendes Getier? Sonst etwas Bissiges mit langen Armen?

Bee5: Blogst Du noch oder verdienst Du schon?

Affiliate oder „Partner-Marketing“ ist ein altes und ganz einfaches Prinzip: Ich besorge Kunden für ein Produkt und werde dafür – wenn diese einkaufen oder sich irgendwo anmelden – am Umsatz beteiligt.

Das kann nun auf verschiedene Arten praktiziert werden. So könnte man sich in der Fussgängerzone einen Finger und einen Zeh abfrieren und versuchen, Spenden einzutreiben und/oder Abonnements und Mitgliederausweise loszuwerden. Oder man bewaffnet sich mit Vertreterkoffer, Schuhen mit Stahlkappen – die man in die Türe halten kann die zugeschlagen wird – und einem anständigen Anzug und versucht von Haus zu Haus Staubsauger und/oder Versicherungen sowie Schuhreinigungsutensilien loszuwerden. Ebenfalls beliebt sind „Parties“, in denen luftdichte Plastikschachteln, Schmuck oder Kosmetika an „noch“-Freunde feil geboten werden.

…oder man kommt im Jahre 2009 an und benutzt Email, eine Website, ein Blog oder gar Microblogging wie Twitter. Ab und zu finden sich Dinge im Materialkosmos, über die man durchaus schreiben kann und will. Sollte durch diese „Werbung“ jemand zum Kunden werden, nähme man gerne auch ein Entgelt dafür. Wenn die Empfehlung ehrlich ist, finde ich das moralisch und ethisch absolut vertretbar, ist sie unehrlich, wird das sowieso dem Ruf des Schreiberlings schaden.

Die drei Affiliate-Systeme

Am Anfang war das direkte System. Mit einem Hersteller oder Buchautor (beispielsweise Amazon) wird eine Quote ausgehandelt die pro geworbenem Kunden oder abgesetzter Einheit ausbezahlt wird. Das ist nett, direkt und irgendwie archaisch. Das Problem dabei ist allerdings, dass man dann im grossen Stil absetzen muss um überhaupt etwas ausbezahlt zu bekommen. 3 Euro für zwei verkaufte Bücher erzeugen nur Aufwand und Spesen statt Freude, Sekt, Parties und Orgien. Eine Vielzahl von individuellen Verträgen bedeutet Verwaltungsaufwand, der sich überhaupt einmal auszahlen muss.

Das wurde schnell bemerkt und so kam die Zeit der „Partnerunternehmen“. Diese schliessen Verträge mit verschiedenen Kunden ab und übernehmen die Verrechnung. Klingt zuerst mal ganz gut, meine Erfahrungen damit sind jedoch eher schlecht. Ich möchte das an einem typischen Szenario zeigen: Man hat etwas gekauft (sei es ein Leucht-Dings mit Tasten, ein Buch oder Sonstwas) und bloggt darüber. Man teilt seine Erfahrungen und beschreibt, wie man Linux darauf installiert oder wie man das Teikl dazu bringt, Saltos zu machen. Natürlich verlinkt man eine Einkaufsquelle und möchte auch etwas für seine Mühe verdienen. Bei den Partnerunternehmen muss man sich nun bei einem Shop für eine Kampagne „bewerben“, warten bis man akzeptiert wird, und hoffen das eigene Textlinks erlaubt sind. Da man normalerweise nicht Millionen von Einheiten verkauft, kommt man in die schlechteste Beteiligungsklasse. Bis man etwas bezahlt erhält, wird man alt und grau, denn die Auszahlungsgrenze richtet sich normalerweise an Grossverdiener. Ausserdem – und das ist doch eher sehr verwirrend – ist es verboten, selber über den Link einzukaufen. Das hat sicher gute Gründe, die ich kognitiv nicht zu fassen vermag.

Ein hiernichtgenanntesabererfragbares Partnerprogramm hat mir sogar monatlich ein Email geschrieben, dass meine Umsätze minimalst seien und dass sie den Vertrag jederzeit künden dürfen [wenn ich mich nicht sofort mehr in mein Hinterteil klemme und gefälligst Kohle ranschaffen (Ergänzung von mir)]. Ja wo sind wir denn da? Das erinnert mich eher an Mafia-Methoden.

Genau hier kommt Bee5 mit einer Lösung ins Spiel. Bee5 hat sich verschiedenen Affiliatesystemen (Zwischen 10 bis 14, je nach Quelle) angeschlossen, die mit insgesamt über 3000 Partnerprogrammen (Shops) zusammenarbeiten. Sie sind also eigentlich eine dritte Stufe in diesem System. Das hat einen Nachteil, dafür aber auch ziemlich viele Vorteile. Der Nachteil: Eine weitere Stufe kostet und muss Geld verdienen. Bee5 mach das sehr transparent und gibt in den FAQ an, dass sie maximal 30% der Auszahlungen behalten. Geht ok aus meiner Sicht, bei Trigami ist das ähnlich.

Die Vorteile sind:

  • Als Grossanbieter können sie bessere Quoten aushandeln. Das heisst, dass man unter Umständen trotz den 30% mehr verdient als wenn man selbst Mitglied in einem Partnerprogramm ist.
  • Man hat eine zentrale Stelle zur Verwaltung mit einem Auszahlungssatz für alle Programme.
  • Alle Verdienste laufen zentral, damit wird der Auszahlungssatz (der mit 15 Euro im Übrigen sehr human ist) schneller erreicht
  • Da Bee5 der Partner ist, darf man auch ganz legal selber darüber einkaufen.

Bee 5 in der Praxis

Dokumentation und Affiliate Links

Bee5 hat sich grosse Mühe gegeben, das System zu erklären. Hilfe, FAQ, alles ist vorhanden. Ein sehr anmächelig gestaltetes PDF-Dokument gibt einen Überblick und für Leute, die lieber Bildlein, ansehen gibt es Comics:

Weiterlesen

Suchmaschine für Websites: mnoGoSearch und das Umwandeln von Dateien in Text

searchLeider wurde die Entwicklung von htdig scheinbar eingestellt, und so wurde ich gezwungen nach Alternativen zu suchen. Aber alles der Reihe nach: was will ich denn, ausser 12 Stunden Schlaf? Also; An unserer Schule werden alle Unterrichtsunterlagen in SVN-Repositories abgelegt, Um das Zusammenarbeiten der Lehrpersonen zu fördern soll es eine Suche über alle Unterrichtsmaterialien geben. So besteht die Chance, dass einiges an Doppelspurigkeiten vermieden werden könnte. Eine Recherche hat einiges an Kandidaten aufgezeigt: Sphinx schien ein wenig SQL-Lastig zu sein, Swish-e kannte ich schon und somit habe ich mich mal auf mnoGoSearch gestürzt. Für Unix ist mnoGoSearch gratis, open Source und sogar in Debian verfügbar.

Suchmaschinen Theorie

Das mit den Lokalen Suchmaschinen läuft immer ziemlich ähnlich und wurde auch schon an verschiedenen Stellen in diesem Blog besprochen (Beagle (neu) und xFriend (alt)). Ein Indexer liest alle Dateien und erstellt einen – ja was denn wohl? – Index. Damit er das kann, müssen alle Dateien in eine für ihn lesbare Form umgewandelt werden. Normalerweise ist „Lesbar“ Text oder HTML. Einige Suchmaschinen – wie beispielsweise Lucene oder Swish-e – erlauben auch XML um gewisse Felder zu bezeichnen, aber das ist eine andere Geschichte. Eine Suchoberfläche interagiert nun mit dem Index und versucht möglichst viele Seiten zu Finden und diese nach Relevanz geordnet dem Benutzer zu präsentieren.
Weiterlesen

Spurl ist tot, lang leben die lokalen online Bookmarks

BookmarkDas Risiko authistisch zu wirken nehme ich auf mich und schreibe nicht über Chrome. Jawohl.
Viel lieber schreibe ich darüber, dass spurl.net – dem ich meine Bookmarks anvertraut habe – leider zum hirnlosen Zombie geworden ist . Vor ein paar Wochen zuerst offline gegangen, danach wieder da aber schwer angeknackst ohne Sidebarkategorien, Support, Foren, … Auch heute noch zeigen viele Links ins Leere und Emails kommen als unzustellbar zurück. Das alles hat leider ohne Ankündigung und nach Jahren guter Dienste stattgefunden.
So richtig schade finde ich, dass die Exportfunktionen ins HTML oder XBEL Format nicht funktionieren, denn somit waren meine Lesezeichen so gut wie im Zombie eingeschlossen :mummy3: .

Befreiung der Lesezeichen

Es gibt aber eine Möglichkeit seine URLS von Spurl zumindest in einer Form ohne Kategorien zurückzubekommen: In My spurls → Library die Kategorie All spurls anwählen und ein Exportformaticon (Atom oder XML) anklicken. Will man nicht nur ein Müsterchen sondern alle Links, dann sollte man bei der URL noch &limit=50000 anhängen. Speichern und gut is.

Auswahl eines neuen Online-Bookmark-Providers

Da ich oft unterwegs bin und verschiedene, browserfähige Einheiten besitze, ist es mir wichtig plattformübergreifend auf meine Lesezeichen zugreifen zu können. Mitunter brauche ich die Lesezeichen um zu arbeiten, eine gewisse Zuverlässigkeit wäre also schon schön.
Meine Wünsche an einen Onlinebookmarkmanager waren die Folgenden:

  • Tags sollten möglich sein
  • Eine Baumansicht sollte in der Sidebar dargestellt werden können
  • Drag and Drop Kategorien und Bookmarkverwaltung
  • Import/Export muss vorhanden sein
  • Integration in Firefox
  • Ubiquitär (ja kuckts halt nach :ua_teacher: )

Weiterlesen

Automatisches und mehrfaches submitten von Formularen

Wirre Gedanken

FormularDieser Beitrag ist dem Titz gewidmet. Dem Titz, der sich aufgeregt hat :pirate-grumble: , obwohl es gar nicht nötig gewesen wäre und der sich nun mit einer gewissen Teilnehmerredundanz anfreunden muss. Hauptsache ist doch, das PHP fliesst und die Variablen bleiben sauber… Und ein Bierchen würde ich auch noch springen lassen :bier: …

Eine wichtige Frage zu Beginn: Wieso sollten wir denn automatisch und mehrfach Formulare submitten wollen? Hmm, um den Titz zu ärgern? Weil wir es können? Weil man manchmal tun muss, was man tun muss? Weil man seine 84 Kinder an einem elektronischen Fussballturnier anmelden will :laola: (hat eigentlich schon jemand bemerkt, dass ich neue Smilies und unglaublich Freude daran habe?)? Oder weil man über einen Wettbewerb gestolpert ist, der ebendies nicht verbietet (also das Mehrfachsubmitten, nicht das Kinderanmelden oder die neuen Smilies) und der kein Captcha hat (vielleicht, weil es der Titz vergessen hat)?

Nachtrag 31.07.2008: Schenken mir doch so unglaublich nette Mitarbeiter einer Versicherung heute morgen am Bahnhof einen Müsliriegel. Und auf diesem eher gesunden Teil hat es, ja rate, oh wissbegieriges Volk, einen Wettbewerb. Ob der Titz wohl am Abend für eine andere Firma weitercoded? Ich werde mich auf jeden Fall während der Zugfahrt mal damit befassen :computer: .

Vorgehen

Erster Schritt: Selenium IDE

Man könnte nun wie wild losprogrammieren, oder aber einen einfacheren Weg wählen. Ein guter Startpunkt für automatisiertes Browsen generell ist die Selenium IDE. Dieses geniale Teil für den Firefox zeichnet wie ein Macrorecorder alles auf, was im Browser gemacht wird. Hat man die Teilnahme beim Wettbewerb einmal so aufgezeichnet, so müssen nur noch die click’s, die das Form absenden, durch clickAndWait’s ersetzt werden, damit vor dem Weiterausfüllen (bei mehrseitigen Formularen) auf die neue Seite gewartet wird. Es empfiehlt sich, eine Abschlussüberprüfung als letzten Schritt hinzuzufügen, um um kontrollieren zu können, ob die Kinder erfolgreich angemeldet wurden (markieren des „Dankeblabla“, dann rechte Maustaste und assertTextPresent).

Ein Wettbewerb über 2 Seiten. Aufgezeichnet und bearbeitet mit der Selenium IDE.

Ein Wettbewerb über 2 Seiten. Aufgezeichnet und bearbeitet mit der Selenium IDE.

Diesen Testcase kann man nun abspeichern und eigentlich immer wieder ausführen. Ein Klick reicht und Firefox rasselt alles schön durch. Den Namen leicht verändern kann man durch Editieren des Skripts…

Für den zweiten Schritt sollte man das Testscript als PHP exportieren.

Zweiter Schritt: Selenium RC

Die Selenium RC Komponente kann den Browser fernsteuern und so ferngesteuert am Wettbewerb teilnehmen. Um sie unter Linux Debian zum Laufen zu kriegen, war ein Bisschen Gemurkse notwendig.

Weiterlesen

Dynamische Signatur – e-Schrecking für Foren, MySpace, …

Dynamische Signatur von Danasoft Ich mag es sehr, Leute zu ängstigen. Früher, zu den Gothenzeiten, habe ich dafür ein ganzes Arsenal von Dingen gebraucht: Schminke, Linsen, künstliche Fingernägel, … Heute reicht meine Anwesenheit und mein Gesicht 🙂 . Wenn ich mich unter besonders verständnisvollen Menschen befinde, breche ich in spontane, apokalyptische Prophezeiungen oder aber auch abwechselnd in ebenso apokalyptisch anmutende Zuckungen aus.

Als besonders ängstigend hat sich auch folgendes Vorgehen herausgestellt: Man fixiert eine Person, lächelt wissend, nickt ebenso wissend und macht wissende Bemerkungen wie „ja, es ist schon schwer“ oder aber auch „ich denke Du machst bald einen Fehler“.

Online kommt mein Gesicht nicht so zur Geltung und Zuckungen fahren über die Webcam auch nicht so apokalyptisch durch Mark und Bein, also haben acht von neun Stimmen in meinem Kopf gesagt, ich soll den letzten Trick elektronifizieren (eine Stimme summte die Melodie von Tetris).

Danasoft hat schon was sehr Nettes, wie man am Lead-Image erkennen kann. Ich will aber nichts Nettes, sondern was Böses, darum habe ich die Pöhse Horror Pranke (PHP) hervorgeholt und was gecoded.

Grundidee

(Reload für weitere Weisheiten).
Dynamische Signatur

Es soll eine Signatur (oder Batch, Widget, Papperl, …) werden, die man in Foren (MyFace, SpaceBook, prollVZ, …) und Blogs verwenden kann, und das vorgibt mehr zu wissen als es tatsächlich tut.

Weiterlesen

Black Hat SEO: PageRank und „XSS“

Gedankenspiel

Frank ZahnderIn einem früheren Beitrag habe ich schon mal was über XSS abgesondert. Dort kann man auch Beispiele sehen, die Texte statt Skripts in die fremden Websites einfügen.

Lasst uns ein Gedankenspiel machen:
Kurt hat eine Website (und keinen Gurt, wie Insider wissen 😉 ). Kurt möchte einen hohen PageRank, damit er in den Suchmaschinen gut gelistet, gefunden und mit Geld überschüttet wird. Es wird vermutet, dass der PageRank mit der Anzahl und Qualität der Backlinks zusammenhängt. Backlinks sind die Links, die von einer fremden Website auf Kurts Machtwerk zeigen. Kurts Namen ist kurz und seine Geduld ist klein; Er mag nicht warten, bis die Webmaster seine übergenialen Inhalte gefunden und verlinkt haben.

Was würde passieren, wenn ebendieser Kurt XSS Lücken ausnutzen würde? Was, wenn er Links konstruieren würde, die auf fremden Websites Links auf seine eigene Seite darstellen? Was, wenn er diese Links in Foren und anderswo grosszügig streuen würde?
Der Googlebot würde den Links folgen, die Verweise auf Kurts Seite finden und ihn belohnen, oder?

Das Beispiel

Hier ein Beispiel (Screenshot weil der Fehler korrigiert werden könnte).
kurt xss

Natürlich kann man auch andere Dinge ausnutzen um seinen Text dorthin zu kriegen und Opfer mit höherem Pagerank suchen. Aber gerade dieses Formular scheint sehr verbreitet zu sein…

Die Frage bleibt…

Würde das gehen? Hat das schon jemand versucht? Ich bin viel zu lieb solche Dinge in Angriff zu nehmen… LOL

Google Text Ads spielen verrückt

Das ist ja wirklich spannend: Google AdSense Textlinks können kein Deutsch mehr!

Dabei habe ich:

  • Die Sprache eingestellt beim Server.
  • Die Sprache bei den Seiten als Metatag eingestellt.
  • Die Sprache bei AdSense eingestellt.
  • Die entsprechenden Kommentare <!-- google_ad_section_start --> und <!-- google_ad_section_end --> um den Content eingefügt.
  • Ganz feste geflucht und gebetet…

Zuerst sind die Textlinks auf Englisch ausgewichen, ok, knapp nicht tolerierbar. Heute bietet sich ein sehr schöner, aber doch eher verwirrender Anblick:
Google Text Ads
Das ist natürlich super für die Klickrate, und Google ist ja sehr scharf auf Konkurrenz… Ausweichen is also auch nicht einfach so…

Ist dies ein bekanntes Problem? Gibt es Erfahrungen im Web…?