Whitelabel Shoplösung bei sbuy.ch

[Trigami-Review]

Whitelabel? Die Idee…

AffiliateViele Website- und Blogbetreuer benutzen sogenannte Affiliatesysteme. Dabei werden Produkte verkauft (direkt oder beispielsweise in Blogbeiträge eingestreut) und dafür Provisionen eingestrichen. Im Grossen und Ganzen ist der Aufwand für den Websitebetreiber gering, da oftmals der gesamte Verkauf an sich und die Abrechnung über den Anbieter geschieht. Soundmedia AG geht nun einen Schritt weiter und bietet die Möglichkeit, einen ganzen Shop selber zu erstellen. Dabei können Teile des Designs, Produktauswahl, etc selbst bestimmt werden.

Die Vision

Meine Vision: Eine neue Art Hobby und lukratives Freizeitvergnügen. Man erstellt sich Shops und versucht, diese zu promoten. Alle „hässlichen“ Details wie Lagerhaltung, Abrechnungen, Inkasso, Versand, etc werden vom Whitelabelanbieter übernommen und man kann sich voll und ganz auf die Marketingmassnahmen seines Shops konzentrieren und sich als Manager fühlen. Das wäre spannend, würde Einblicke ins Marketing geben und wäre erst noch rentabel für erfolgreiche Shopmacher.

Ich möchte am Schluss feststellen, ob diese Vision erreicht werden kann oder nicht…

Die Realisierung

sbuy.ch

sbuy.ch wird unterhalten von der Soundmedia AG, die aus der ehemaligen B&H Sound Media Versand AG hervorgegangen ist. Ich mag mich noch gut an die Prospekte der B&H erinnern 🙂 .

Das Erstellen eines eigenen Shops ist absolut gratis und es stehen über eine Million Produkte zur Verfügung, die angeboten werden können. Diese sind vorallem aus den Bereichen Musik, Film, Games und Software, Bücher und Lifestyle. Die Provisionen bewegen sich – je nach Umsatz – zwischen 8% bis 10%.

Technik

Anmelden und einrichten

Das Anmelden geht flott und unkompliziert. Man wird Schritt für Schritt durch die Eingabe der persönlichen Daten und das Erstellen des ersten, eigenen Shops geführt. Sehr clever und hilfreich ist dabei, dass man stets sehen kann was man schon erledigt hat (markiert mit Ok) und wo es noch etwas zu tun gibt (markiert mit !).

Ablauf Backend

Auf der Hauptseite wird man mit einem klaren Ablaufdiagramm begrüsst:
sbuy.ch

Nachdem man die persönlichen Daten und die Auszahlungsmodalitäten festgelegt hat, geht es an den Shop.

Die allgemeinen Einstellungen sind schnell festgelegt:
1-Shopeinstellungen

Angebotene Produkte können handverlesen sein oder aus ganzen Kategorien bestehen. Fertige Template beschleunigen die Shoperstellung wenn dies gewünscht sein sollte:
2-Produktewahl

Das Auge kauft mit. Farben können aus Templates übernommen oder handgetuned werden:
3-Farbe

Ein Logo wirkt professionell:
4-Logo

Und fertig ist der Shop:
Der Ostershop

Das Frontend

Das Resultat, der Ostershop, lief in wirklich nicht mal ganz 15 Minuten.

Er bietet ein mehrstufiges Menü, einen Warenkorb, Bezahlung gegen Rechnung oder mit Kreditkarte und eine Suche (die allerdings im gesamten Sortiment der Sound Media AG sucht). eine Hilfe, Kundenregistrierung, etc. Wirklich schön, klar und solide!

Probleme

Probleme gab es auch, allerdings keine gravierenden. So funktionierte beispielsweise die Eingabe meines Kontos mittels IBAN nicht. Es wurde frech behauptet, sie sei falsch, obwohl sie das ziemlich sicher nicht war. Bei der Bedienung ist es etwas gewöhnungsbedürftig, dass unbedingt speichern gedrückt werden muss, da er bei einem direkten weiter die eingegebenen Daten unter Umständen vergisst. Dies bringt ihn auch bei optionalen Eingaben wie etwa dem Logo etwas in Verwirrung. Als Problem am Rande sei vielleicht die Auswahl der Vergütung (Zanox TradeDoubler, sbuy) gerade auf einer der ersten Seiten erwähnt. Dem Internetmarketinglaien sind diese Begriffe vielleicht nicht geläufig.

Ein Film…

…sagt mehr als 1000 Bilder…

Na, Zeit gestoppt 😉 …

Fazit

Shopideen

Artikel sehr schnell in einem Shop anbieten zu können ist das Eine, die entsprechenden Käufer zu finden etwas Anderes. Am Anfang sollte sicher eine gute Shopidee stehen, denn der 1000ste BuchFilmCDDVD-Internetshop dürfte niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Die Geschwindigkeit mit welcher die Shops aufgebaut werden können, würden zum Beispiel Bezüge zu aktuellen Themen ermöglichen:

Hat man seinen Finger am Puls der Zeit, dann erkennt man Trends wie das Pokern und macht einen Shop dazu…

Promotion

Nun, hat man eine Idee und einen guten Shop, so muss man sich im Internet findbar machen um die Leute auf die Seite zu bringen. Zum Einen kann man sich sicher Links kaufen, Beispielsweise mit Google Adwords und weiteren Onlinewerbediensten. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich die Besucher eher organisch in den Shop zu spülen; Der grösste Besucherstrom kommt heute oftmals über Websuchmaschinen. Da hilft es, wenn man seinen Auftritt etwas Suchmaschinenoptimiert. Das ist eine Wissenschaft für sich, aber ein paar einfache Dinge sind schnell erledigt.

  1. Fehlerfreies HTML: Hier patzt sbuy.ch. Mein Ostershop hat über 80 Fehler. Das sieht Google nicht gerne.
  2. Metatags: Diese Speziellen Tags helfen der Suchmaschine beim Einordnen. Leider kann man die nicht von Hand gezielt setzen und optimieren. Diese Einstellung ist vielleicht der Benutzerfreundlichkeit zum Opfer gefallen.
  3. Backlinks: Das sind Links auf den Shop. Je mehr, desto besser, aber nicht von „billigen“ und etwas dubiosen Linkverzeichnissen. Vielleicht kann man ein Blog führen und darauf auf den Shop verweisen. Ist der Shop themenorientiert, so kann diskret in entsprechenden Foren ein Link gesetzt werden. Oder man kann sich mit anderen Shopbetreibern kurzschliessen und Links austauschen.

Ebenfalls wäre es schön, wenn man selbst Promotionscodes generieren und so Aktionen starten könnte.

Um die Erfolge analysieren zu können wäre es schön, Zugriff auf eine detaillierte Statistik zu haben, wie zum Beispiel Google Analytics. Das wäre dann auch ein Ausgangspunkt für weitere Massnahmen: Woher kommen die Kunden (aus dem Web und geografisch), wie lange bleiben sie, … Die in das System eingebauten Statistiken halten sich etwas knapp.

Schlusswort

Die Vision kann noch nicht ganz erfüllt werden, aber fast! Es fehlen die kleinen Schräubchen zum Drehen wie Metatags und erweiterte Einstellungen. Die Grundidee ist aber genial und sehr sauber und stabil ausgeführt.

Aja, dann noch dies

Netterweise wurde uns Bloggern einen Promotionscode für die Shops zur Verfügung gestellt, den ich gerne und dankend weitergebe:
Code: 4RDGAD
Wert: CHF 10.-
Mindestbestelwert: CHF 40.-
Gültig bis: 29.02.2008
Einlösbar im Warenkorb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.