Gutscheine per Internet: Nützliches im Doppelpack

Dies ist ein von trigami vermittelter, bezahlter Eintrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter, bezahlter Eintrag.

Die Idee…

Gift …ist genial und genial einfach! Gutscheine für die verschiedensten Dinge werden über das Web angeboten. Das Einkaufen als solches ist durch das Web schon sehr viel schuhsohlensparender geworden, da die physikalische Bewegung der Körpermasse von Ladenlokal zu Ladenlokal nicht mehr notwendig ist. Bei vouchernet.ch findet man nun über 70 Anbieter bei welchen Gutscheine käuflich erworben werden können auf einer Seite vereint.
Will man Gutscheine verschenken, so sollte dies wohlüberlegt sein: Zum Einen sollte es nicht als fehlenden Einsatz oder mangelnde Fantasie interpretiert werden können (auch wenn genau das der Grund für ein Gutscheinkauf war 🙂 ) und zum Anderen muss man sich bewusst sein, dass der monetäre Wert des Geschenks von der/dem Beschenkten direkt abgelesen werden kann. Andererseits gibt es Dinge wie ein Kinoeintritt oder ein Essen in einem schönen Restaurant die nur sehr schwer, mit viel Papier und eventuell unter Einwirkung von Zwang eingepackt werden können.

Das Angebot

Auswahl

Die Anbieter der Gutscheine sind sehr breit gestreut: Regionale Unternehmen wie zum Beispiel eine Waschanlage in Wohlen oder ein Chocolatier aus Cham/Zug, aber auch national bekannte und verbreitete Betriebe wie McDonalds oder der WWF, das Alpamare, das Technorama oder das Verkehrshaus bieten Gutscheine feil. Interessante Ideen wie ein schweizerischer Museumspass oder eine Minimal Techno/Minimal House DJane können den eher unkreativen Schenker inspirieren. Sollte man mal nicht beim Umziehen helfen wollen, so kann man immerhin Umzugskisten von Homegate verschenken…
Über 70 Unternehmen sind eine solide Basis, können aber regional natürlich nicht alles abdecken.

Gutscheinarten

Die meisten Gutscheine werden über die Website bestellt und finden den Weg per herkömmlicher Schneckenpost zu einer beliebigen Adresse. Der Versendezeitpunkt kann frei ausgewählt werden und streicht somit schon wieder eine Pendenz von der Liste des Schenkers.
Vouchernet.ch preist sich als e-mässigen-Last-Minute-Geschenke-Retter an. So richtig ist das aber noch nicht möglich, da nur 8 Anbieter Gutscheine per Email anbieten.
Einige Gutscheincodes können bei den Webshops der Anbieter verwendet werden, was natürlich extrem e-mässig-web2.0ig rüberkommt. Die überwiegende Mehrheit wird aber im entsprechenden Ladenlokal gegen weltlich Gut getauscht. Das macht sicher bei vielen Dingen auch Sinn, da ein BigMac per Post und ein Haarschnitt im Paket einfach nicht dasselbe sind wie wenn sie frisch vom Produzenten kommen…

Die Website

vouchernet.ch Screenshot

Navigation und Usability

Der ganze Webauftritt ist klar und strukturiert aufgebaut. Ein grosses *bravo* für den Verzicht auf unnötige Schnörkel und die klare Navigation. Das ganze Design vermittelt Seriosität und Klarheit. Auch der ungeübte Webeinkäufer wird sich bis zum Kauf des Gutscheines durchschlagen können. Eine schenkerfreundliche Suchfunktion (für wen, Kanton, Preisrahmen) ist eine grosse Hilfe für den noch nicht festgelegten Schenker. Einzig die Gutscheinsvoransicht beim Hoovern über den Gutscheintitel ist zwar schön und illustrativ, aber etwas versteckt, wenn auch in der Hilfe beschrieben (liest die jemand?).

Was mir dann eher schwer gefallen ist, ist die Registrierung. Man könne bei einem Wettbewerb mitmachen und erhalte Exklusivangebote. Wollen wir doch! Die Site will dann aber plötzlich frech viele Privatdaten von mir. Adresse, Geburtsdatum und woher man Vouchernet kennt sind Pflichtfelder. Sicher interessant für das Marketing, aber herauspressen aus dem Anwender wirkt eher unsympathisch (im Gegensatz zum Rest der Site und den Texten, die sehr sympathisch rüberkommen!). Dann akzeptierte er auch noch meine .info Emailadresse nicht. Hey, .info gibts schon seit 2001!.
Als ich endlich alle meine Reichtümer und einen Gegenwert für meine Informationspreisgabe (jaa, meine Info ist was wert, ich will was dafür!) einsammeln wollte, wurde mir eine Seite „Eigene Daten ändern“ präsentiert. Darauf sind zwei voreingestellte Passworteingabefelder mit ihrem Inhalt hinter den bekannten Sternchen versteckt. Allerdings waren die beiden Passwörter nicht gleich lang. Häh? Mit Click und Clack auch diese Hürde gemeistert und dann kommt heraus, dass der Wettbewerb abgeschlossen ist (obwohl mir noch viel Glück gewünscht wurde) und die Exklusivangebote „in Kürze“ aufgeschaltet werden. Naja, hmm, tja, nett ist das nicht.

Technisches

Technisch hat mich die Seite eher verwundert. Sie funktioniert einwandfrei, aber einige kleine Dinge sind etwas im Argen. Die Unternehmer sind in der Promotingphase für die Website und möchten eine grössere Bekanntheit erlangen. Dafür müssten sie aber auch etwas SEO (Suchmaschinenoptimierung) betreiben, damit sie der verzweifelte Möchtegernschenker auf dem allmächtgen Google auch findet. Fehlerhaftes HTML, nur zwei Keywords (eines davon noch falsch geschrieben), kein Favicon, keine robots.txt, etc sorgen halt nicht für Spitzenplätze. Bin sehr gespannt ob dieser Eintrag für das Wort „Gutschein“ noch vor vouchernet.ch in den Suchresultaten erscheint 😉 . Auf der positiven Seite ist ein Inserat bei Google mit den richtigen Keywords und ein del.icio.us Engagement zu verzeichnen. Auch der RSS-News-Stream funktioniert gut.

Für den Benutzer zeigen sich auch einige Probleme: Die Trennstrich in den Beschreibungstexten müssten entfernt werden, sonst erge- ben sich fremd- artige Gebilde bei einer and- eren Browser- breiten.

Kleinere Details wie ein „Click to activate and use this control“ (vom Flash) wenn man im MSIE über dem Logo verweilt, sind dann eher unwichtig (dochdoch, man kann Flash so einbetten dass dieser Hinweis nicht kommt). Interessant ist, dass Microsoft diese Meldung auf Grund eines verlorenen Rechtsstreites einfügen musste…

Ohne Hinweis:


Mit Hinweis (nur MSIE grösser gleich 6.0):

Testkauf

Der Testkauf war eigentlich direkt und einfach, bis ich gesehen habe, dass die Versandkosten für einen Gutschein für einen Kindereintritt ins Technorama (12 Franken) satte 4 Franken betragen. Hui, 4 Hämmer (??!!) das tut weh. Ist da noch der Druck dabei? Seit wann kostet eine A-Post-Marke 4 Franken? Nö, ich bezahle keine 33% Aufpreis.

Dafür wäre das Bezahlen einfach: Rechnung oder Postcard. Kreditkarte ist vorgesehen und wird bald integriert werden.

Wenn die Gutscheine wirklich so aussehen wie auf dem Preview, dann machen sie echt was her.
Gutschein fürs Technoarama

Bei einigen Gutscheinen sind allerdings die Texte etwas irritierend.
Beispielsweie:

Mit diesem Gutschein schenken Sie Vergnügen pur.

oder

Dieses Geschenk passt immer. Noch dazu hat es Format: praktisch, ultradünn, modern.

implizieren nicht gerade Bescheidenheit des Schenkers. Der Gutschein ist ja für den Beschenkten, und der schenkt nicht und soll selbst beurteilen, ob es immer passt.

Für Anbieter

Anbieter können zwischen drei Modellen wählen: vouchernet.ch bietet auf Wunsch Druck der Gutscheine und Inkasso an. Der Preis bewegt sich um 1 sFr. pro Tag plus 1,75% Umsatzbeteiligung wenn für ein Jahr gebucht wird und eine Preisstaffelung für längerfristige Buchungen. Interessant ist auch die Verkaufsgarantie, die greift, wenn nicht mindestens ein Gutschein pro Monat verkauft wird. In diesem Falle gibt es eine Gratis-Verlängerung.

Fazit

Eine geniale Idee, seriös umgesetzt. Kleinere technische Unfeinheiten halten einem nicht vom Einkauf ab, höchstens vielleicht die happigen Versandkosten.
Firmen könnten bei vouchernet.ch Gutscheine kaufen und den Mitarbeitern mit Jubiläen kalkulierbar, richtig getimed etwas schenken, dass sie wahrscheinlich auch brauchen können. Göttis und Gotten finden nützliche Dinge, auch wenn sie sich in der Welt der Pubertierenden nicht mehr unbedingt auskennen und inspirierend ist es allemal. Ich werde die Site für kommende Weihnachten in sicher in meinen e-Bummel mitaufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.