Ein passwortverschlüsseltes Verzeichnis in Linux erstellen

Im Zeitalter der Laptops ist es ziemlich einfach geworden, Computer zu klauen. Verschusselten Naturen wie ich eine bin, kann es auch passieren, das man sich beim Besten Willen nicht mehr erinnern kann wo man seine Kiste denn nun schon wieder hingestellt hat… Da leisten geografische Traceroutes gute Dienste.Sollte er dann mal wirklich weg sein, will ich empfindliche Daten (nein, nicht nur pr0n!) auf der HD geschützt wissen…

Ich will nicht eine ganze Partition verschlüsseln, sondern nur ein einzelnes Verzeichnis.

  1. Zuerst brauchen wir eine „Imagedatei“. Die wird sich dann als Laufwerk ausgeben:
    dd if=/dev/zero of=save.img bs=1024k count=100

    Damit wird eine 100 MB grosse Datei erstellt.

  2. Das Modul Cryptoloop sollte im Kernel geladen sein. Um ein Dateisystem in die Imagedatei zu schreiben, muss es als Loopdevice gemountet werden:
    losetup -e blowfish /dev/loop0 save.img

    Dabei kann man auch ein Passwort vergeben.

  3. Auf diesem „Device“ kann ein Dateisystem erstellt werden:
    mkfs.ext3 /dev/loop0
  4. Mounten an ein Verzeichnis:
    mount /dev/loop0 /home/me/secret
  5. Nun können alle geheimen Dateien in /home/me/secret kopiert werden.
  6. Am Schluss den Link wieder entfernen:
    losetup -d /dev/loop0

Um das Verzeichnis später zu verwenden, kann man es relativ einfach mounten:

mount -o encryption=blowfish save.img /home/me/secret

Hat man das „Laufwerk“ zu klein gewählt hat, ist es mit folgenden Kommandos vergrösserbar:

  1. 500 MB hinzufügen:
     dd if=/dev/zero bs=1024k count=500 >> save.img
  2. Loopdevice aufsetzen:
    losetup -e blowfish /dev/loop0 save.img
  3. Aufblasen:
    ext2resize /dev/loop0
  4. Loopdevice entfernen:
    losetup -d /dev/loop0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.