Organisatorisch herausgefordert…

…oder zu Deutsch: Ein riesen Chaos herrscht auf meiner Fetplatte.43’759 Dateien alleine in meinem Datenverzeichnis und 2,3 GB an Mail. Ausserdem, stetig im Stress sind halt Dateien falsch benamst und und die Mails verschwinden in meiner Ad-Hoc Ordnerstruktur auf nimmerwiedersehen. Ich arbeite mit Kontact bzw. KMail, und der lässt sich beim Durchsuchen der Mail immer viel Zeit. Damit man diese Arbeit auch ja zu würdigen weiss, blockiert er währenddessen das ganze Benutzerinterface

Nun gut, sagte ich mir, wir leben im Jahre 2006 und da dürfte mir der Computer behilflich sein. Leider tut er dies nicht von sich aus, denn das Dateisystem das sich darum bemühen sollte kämpft immernoch mit Encodings und Dateien >2 GB. Tenor steht etwas still und dbfs ist auch noch in Entwicklung und der Server lässt sich unter Debian nicht kompilieren ohne in Tränen auszubrechen (ocaml ! Ja, das ist kein Ausruf des Entsetzens sondern eine Programmiersprache!).

XFriend LogoAuf gehts, dann lass uns halt alles Volltextindizieren. Beagle habe ich wirklich eine Chance gegeben, aber er hat nie das gemacht was ich wollte, obwohl er ein Maildir-Modul besitzt. KAT wurde gehyped, aber nun ist die Webseite und alles Weitere verschwunden. Google Desktop Search gibt es nur für Windows… Nach einigen Versuchen habe ich es auch mit Websuchmaschinen wie htdig oder swish-e aufgegeben: Leisten sie doch gute DIenste bei der Suche auf Websites, möchte ich für meinen Desktop die Dinge lieber finden als mir den Zeigefinger wunde zu konfigurieren. Durch ein Zufall wurde ich auf X-Friend aufmerksam.

Dieses Programm hat verschiedene Phasen durchgemacht: Zuerst war es unbrauchbar, dann gut, danach wurde nur noch an einer kommerziellen Version gearbeitet und man hat nichts mehr gehört, dann gab es die kommerzielle Version und die gratisausgabe wurde beschnitten auf lächerliche 20’000 irgendwas Dateien und jetzt ist sie wieder da, ohne Beschränkung, in alter Frische.

Flugs eingerichtet (ist nicht so schwer) kam die erste Enttäuschung, der X-Freund kann kein Maildir. Nun, Versuche eines POP und/oder IMAP-Servers der auf mein Maildir zugreift sind kläglich gescheitert und meine Mails wurden alle korrupt (denglisch für vermurkst!). Die Rettung nahte in Mhonarc. Der kann was! Auch wenn der Schmetterling ein bisschen debil wirkt. Genügend Festplatte vorausgesetzt kann man so alle Mails in HTML wandeln, inklusive der Verlinkung von Attachments. Einfach genial. Bei mir braucht es folgenden Batch, den ich jeden zweiten Tag über meine Mails rasseln lasse:

#!/bin/bash

echo "Finding maildirs"

echo "Cleaning and creating folders"
rm -rf /home/sarg/data/mailhtml/archive/maildir/*
rm -rf /home/sarg/data/mailhtml/archive/mbox/*

mkdir /home/sarg/data/mailhtml/archive/maildir/attachments /home/sarg/data/mailhtml/archive/maildir/mails
mkdir /home/sarg/data/mailhtml/archive/mbox/attachments /home/sarg/data/mailhtml/archive/mbox/mails

echo "Converting maildirs"
find /home/sarg/Mail/ -name 'cur' -type d -print0 | xargs -0 /usr/bin/mhonarc -add -mhpattern '^[^\.]' -nolock -umask 0022 -time --attachmentdir /home/sarg/data/mailhtml/archive/maildir/attachments/ -nochecknoarchive -dbfile /home/sarg/data/mailhtml/archive/maildir/mhonarcdb -outdir /home/sarg/data/mailhtml/archive/maildir/mails

echo "Converting MBOX"
find /home/sarg/Mail/ -type f -regex "^.*/[^\.][^/]*$" -print | grep -v "/cur/" | tr '12' '00' | xargs -0 /usr/bin/mhonarc -nolock -umask 0022 -time --attachmentdir /home/sarg/data/mailhtml/archive/mbox/attachments/ -nochecknoarchive -dbfile /home/sarg/data/mailhtml/archive/mbox/mhonarcdb -outdir /home/sarg/data/mailhtml/archive/mbox/mails

echo "Cleaning up"
chown -R sarg.sarg /home/sarg/data/mailhtml/
Um es jeden zweiten Tag anzustupsen:
<pre># crontab -e
0 14 * * 0,3 /home/skaldrom/data/mailhtml/mailarchive
</pre>

Wobei mailarchive das obige Skript höchstselbst ist.

Mein X-Freund indiziert diese Liste und schon kann ich mit Volltext meine Mail Durchsuchen. Ein ganz neues Gefühl zu wissen, wieviele Penisse und Viagras man in seinen Foldern hat!!!

Damit der Freund bei jedem Systemstart dabei ist muss noch ein Link gemacht werden:

ln -s /opt/xfriend/xfriend ~/.kde/Autostart/xfriend

Und schon funzts, mit allen Details… Um ein Bisschen den Neid zu wecken ist ein Screenshot angehängt 🙂 … XFriend Screenshot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.